Als Touri beim Wa(h)ltriathlon in Brunsbüttel

Ich möchte euch vom Triathlon in Brunsbüttle berichten, die 19. Auflage einer sehr beliebten Veranstaltung für den südlichen Raum Schleswig-Holsteins. Beim Lesen der Starterlisten stockte einem im Vorwege der Atem, denn namenhafte Vereine wie Triabolos und Tri-sport Lübeck sowie andere Hochkaräter waren sehr reichlich vertreten. Ich habe als Vereinsfriese die nordfriesische Flagge mit einem Lecker Teilnehmer hoch gehalten, wobei dies bei den widrigen Bedingungen nicht so einfach war. Laut Ausschreibung sollten wir alle bis 12 Uhr einchecken, da wir dann alle an der Wettkampfbesprechung teilnehmen sollten. Die Jedermänner starteten in 4 Startgruppen im Freibad Ulitzhörn, einem 5om- Becken. Doch der Start verzögerte sich erheblich, nicht zuletz durch angebliche langsame Kindergruppen, aber auch durch eine sehr übergenaue Kontrolle der SHTU. Manchmal muss man auch die Kirche im Dorf lassen und nicht anfangen, Ablauflängen von irgendwelchen Rädern zu prüfen oder zig Helme selbst von Hand zu verstellen. Naja, aber Sicherheit geht vor. Mein Start sollte also um 14 Uhr sein, tatsächlicher Start war dann für mich erst 15.30 Uhr. Es gab also jede Menge Wartezeit, was die Sache für meine Frau und unseren beiden Kindern nicht einfacher machte. Beschäftige mal zwei Würmer, wo es kaum Möglichkeiten gibt bei Wind und Regen Aktionen zu starten. Also warteten wir brav und ich wäre fast unverrichteter Dinge wieder gefahren. Aber ich habe mich dann zum Starten durchgerungen und es nicht bereut. Kurz vorm Schwimmstart lernte man seine Kontrahenten der Bahn kennen und man tauschte 100m Zeiten aus, um auszumachen, wer wo schwimmt. Das fand ich sehr sympathisch. Das haute auch fast hin, ich musste nur leider dann doch überholen. Nach 8 Minuten ging es aus dem Wasser und der erste Lauf stand an. Ja, ihr habt richtig gehört, denn die Räder standen ungefähr 250m entfernt. Der erste Wechsel war für mich ein Reinfall. Ich wollte unbedingt, aufgrund der Kühle etwas über den Einteiler ziehen, dies gelang aber nicht. Nach gefühlten Minuten des Zerrens und Reißens schmiss ich das Teil entnervt weg und sprang so auf das Rad. Die Radstrecke hatte es in sich. Landschaftlich zwar eindrucksvoll, man fuhr am Deich der Elbe entlang, aber mit heftigstem Gegenwind hatte ich genug damit zu tun, nicht auf der Stelle stehen zu bleiben. Der Rückweg war der Hammer. Vom Rückenwind getrieben ballerte man den Deich zurück. Nach insgesamt 46 Minuten war ich beim 2. Wechsel und beging dann einen Fehler. Ich öffnete schon während des Laufens mit dem Rad den Helmverschluss. Was für eine Schande. Der Kampfrichter, ein ganz genauer, verdonnerte mich, den Helm wieder aufzusetzen, zu schließen und wieder abzunehmen. Erst dann durfte ich loslaufen. Der Lauf verlief auf der Deichkrone und man kämpfte erneut gegen den Wind. DerRückweg war leichter und zufrieden und glücklich kam ich dann als Gesamtzwanzigster mit 01:10 ins Ziel. Der Wettkampf ist von den kleinen Misständen abgesehen sehr zu empfehlen. Vielleicht können wir ja im nächsten Jahr mit mehreren Startern antreten. Ich bin auf jeden Fall wieder dabei!

LG Stephan

 

 

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Er lebt!!!!!!!

    Schön, dass Du wieder im Geschäft bist, Stephan!! Das mit dem Helm ist mir auch schon mal passiert!!! …Pech!! Würd mich über mehr Berichte von Dir freuen!!!

    Gruß an Andrea und die Kids und eine schöne Tour!!

    Hans

    • Marzi&Tim on 30. Mai 2011 at 09:24
    • Antworten

    Wow….es gibt noch mehr so tolle Autoren in unserem Verein! Ganz toller Bericht, hatten die Szenen förmlich vorm Auge…Kopfkino…ganz groß!
    Herzlichen Glückwunsch zum super Saisonstart….hervorragend, Stephan!
    Und Hut ab Andrea, Amelie und Clara…für die Gedult!

    Hoffentlich bis bald…!

    LG Marzi&Tim

  2. Hallo Stephan,
    dann muss ich nächstes Jahr wohl auch mal nach Brunsbüttel.
    Toller Bericht!
    Wenn man alle bisher erschienen Berichte in einem Buch zusammen fassen würde, käme ein toller Veranstaltungsratgeber für Norddeutschland raus.
    Vielleicht sollten wir einfach in die Fußstapfen von Joanne K. Rowling treten.
    Dann könnten wir das Lecker Schwimmbad problemlos kaufen und Peter wird geschäftsführender Bademeister.

    Liebe Grüße,
    Frank L.

  3. Das ist wirklich ne geile Idee, Frank!!

    Hans

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.