Erneutes Schwimmdesaster für Stephan beim Hollerman in Freienwill

ich melde mich mal wieder mit einem kleinen Sportbericht aus der Angelner Richtung. Fast als einziger gefühlter Nordfriese nahm ich am Samstag am Hollerman-Triathlon in Freienwill teil. Eine kleine gemütliche Veranstaltung mit familiärem Charakter, aber mit einer nicht ganz zu unterschätzenden Distanz und Streckenführung. Ich meldete mich also für die „lange“ Distanz und sollte schließlich mit ca 30 anderen 575 Meter schwimmen, dazu später mehr, 23km Rad fahren und 7km laufen.
Bei schönstem Wetter erkannte ich sofort, dass diese Veranstaltung wohl von Trias dominiert wurde. Also blieb mir ja nichts anderes übrig, als zu versuchen, die Nordfriesen gut zu vertreten. Um 10.45 starteten wir am Holmarksee in Freienwill. Es galt 5 Runden zu schwimmen. Wer aber mein Pech und zum Teil auch mein Unvermögen der letzten Triathlons im Bereich des Schwimmens mitbekommen hat, der wird sich nicht wundern, dass mir erneut etwas widerfahren ist. Ich schwamm also so vor mich hin, ich lag an zweiter Position und konnte auch fast alle überrunden. Nach 5 Runden schwamm ich zum Ziel, leicht erschöpft, ich hatte mal wieder Gas gegeben, kam ich aus dem Wasser. Fast wie in Trance hörte ich lauter Schreie und Buhrufe, ich müsste noch eine Runde schwimmen. Mit letzten Kräften schrie ich , dass das nicht sein könne, ich könnte doch schließlich bis 5 Zählen. Meine Uhr gab mir zudem auch noch Recht, schließlich weiß man ja, wie schnell man ist. Ich sprang also in die Fluten und schwamm erneut eine Runde. Völlig verspätet und mit einer desolaten Zeit kam ich völlig entnervt aus dem Wasser. Beim Lauf zum Fahrrad lief der Veranstalter neben mir her und entschuldigte sich vielmals, denn nicht ich hätte mich verzählt, nein die erste Schwimmerin ist eine Runde zu viel geschwommen, so dass sie bei mir davon ausgingen, dass ich schummeln wollte. Er bot mir also den Abzug von 2.45 Minuten an und ich zuckelte mit meinem Fahrrad los. Ich hatte also ca 150 m mehr in den Armen und musste nun sehen, dass ich nach vorne fuhr. Das war gar nicht leicht, denn mein Schwager hing mir an meinem Hinterrad, so dass wir beide uns ein heißes Rennen lieferten. Die Gegend um Freienwill ist verdammt hügelig, so dass wir uns fragten, warum die Veranstaltung von der DLRG veranstaltet wird und nicht von der Bergwacht. Aber nun gut. Der Wechsel im Ort lief reibungslos und ich konnte beim Laufen einige Plätze gut machen. An welcher Position man nun eigentlich lag, war nicht auszumachen, da auch hier 5 Runden durch Freienwill-City zu absolvieren waren. Auch hier hätte eine Zwischenwertung für die Berge im Ort sicherlich durchgeführt werden können. Gepeinigt von dem Gefühl meinen Schwager im Nacken zu haben und das ungewisse Gefühl, auf welchem Platz man sich nun befindet quälte ich mich durch die 7km. Meine Archillessehne machte mir wieder zu schaffen und die Wasserversorgung klappte auch nur bedingt. Ich hatte unterwegs einem Zuschauer meine Trinkflasche gegeben, der sie prompt aus Versehen einem anderen Läufer gab. Der freute sich !
Im Ziel angekommen merkte ich, dass ich tatsächlich als Gesamtvierter im Ziel war. Nun wurde es aber spannend, denn nun sollte ja auch noch meine Zeit korrigiert werden. Ich war stolz wie Bolle als mir der Zeitnehmer erzählte, dass ich dann auf den zweiten Platz vorrücken würde. Auf Platz eins war leider ein Trias-Athlet. (Aber der war auch wirklich verdammt schnell)
Leute, man sollte aufhören, wenn es am schönsten ist. Das werde ich wohl nie wieder toppen können. Meine Triathlon-Karriere ist am Höhepunkt, was soll jetzt noch kommen? Oder? Mal sehen!
Auf jeden Fall ist es eine tolle Veranstaltung, die ihr euch vormerken solltet.
Ich habe es mir doch anders überlegt, wir sehen uns Sonntag in Wanderup!
Euer Stephan

3 Kommentare

  1. Hallo Stephan! Toller Bericht und herzlichen Glückwunsch zur Platzierung. Schon verrückt, was man in der Triathlonwelt so alles erlebt.

    Liebe Grüße auch von Ellen!

    • Tim & Marzi on 23. August 2011 at 08:26
    • Antworten

    HAAAMMER – würde Peter jetzt sagen! Und der Bericht und das erlebte in Freienwill war ja wohl auch echt der Hammer….
    Glückwunsch Stephan…sehr schön! Bist halt ein Tier… ;-)! ZWEITER!!!!

    Und wir finden das der Veranstalter sich auch richtig toll verhalten hat!

    Mach weiter so, Stephan!

    Familie Mar

  2. Großer das hast du SUPER gemacht ich bin stolz auf dich. Herzlichen Glückwunsch mach weiter so.

    Liebe Grüße Peggy und Veit

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.