«

»

Jun 17

Herrenkoog Triathlon 2012

Ein unverwechselbares „kuckuck…..kuckuck…..“, schallt früh morgens über den Platz vom Brodersen Hof. Das nächtliche Gewitter hat sich zum Glück wieder beruhigt und sogar die Sonne lässt sich blicken. Langsam kommt Leben in die Idylle und schließlich wimmelt es von Triathleten, die ihre Startunterlagen abholen und die Räder einchecken wollen. Überall macht sich Hektik, Aufregung, Wiedersehensfreude und vor allem die Ungewissheit über das Wetter breit.

Die Fri Ööwingsfloose erscheint fast komplett und ist nicht nur in allen Disziplinen, sondern auch als Helfer, Fotograf und Moderator vertreten. Der Stäljmun ist und bleibt unsere Nummer 1. Mit unserem bereits am Vorabend aufgebautem Vereinszelt haben wir eine ideale Basisstation.

Nach dem ersten Start der Mitteldistanz um 9:00 Uhr beginnt dann ein unglaubliches Tagesspektakel. Es folgt die olympische Distanz, die Jedermann-Distanz und der Kindertriathlon. Die Eindrücke und Erlebnisse aller beteiligten Sportler und Zuschauer sind am Ende derart vielfältig, dass es einfach unmöglich ist, an dieser Stelle alles in Worte zu fassen.

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher! Vielen Dank an alle Unterstützer und an die Organisatoren.

Wir bitten hiermit jeden Leser dieser Homepage (vom Zuschauer, Teilnehmer, Helfer, Organisator bis zum zufälligen Passanten) einen eigenen Kommentar speziell zu diesem Artikel zu hinterlassen. Dazu bitte einfach ganz nach unten scrollen!

Wir sind gespannt auf die vielen Geschichten, die erreichten Platzierungen und Zeiten.

Erzählt hier also Eure persönliche, individuelle Geschichte zum Herrenkoog Triathlon 2012!

———————————————————————————————————————————————-

von Marzi:

Alle Bilder folgen in den nächsten Tagen, hier und auf der Homepage vom Herrenkoog-Triathlon.

Aber hier schon mal exklusiv ein paar Impressionen vom Mega-Event:

20 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Jutta

    Echt schön geschrieben Frank ,ich bin auch auch gespannt auf die vielen Kommentare , da ich im augenblick ja nicht mal in der Lage bin Fahne zu schwenken. Und dann noch die vielen “ Raketen “ um mich rum
    Elli 1. ,Rilana AK 2. , Imke AK 3. ,und Jutta den 4. Platz(unter 5 Stunden, echt der Hammer.)

  2. Hans

    Toll Frank, dass Du sooooo schnell geschrieben hast !!!! Geiler Bericht!! Ich kann Deiner Einladung an alle Leser, Nichtfloosen und Floosen nur anschließen!! Schreibt bitte, schreibt schreibt!!! Dieses Ereignis war es wert!!!

    Was war das wieder für ein schöner Tag!!! Es war wieder einmal alles drin!! Beginnend mit dem Wetter, dass sich ausgehend von einer 80% tigen Regenwahrscheinlichkeit eigentlich prächtig entwickelt hat! ….Petrus ist doch ein Triathlonfan!!! ……dann die vielen geilen Gespräche am Rande, das Wiedersehen mit vielen alten und neuen Freunden, die Wettkämpfe und die super Organisation!!!
    Es passte alles!!

    Dank an alle Helfer …Ihr wart super!! Für Euch Akteure gilt das Gleiche…. und vor Allemn allen Zuschauern und Angehörigen, die wieder einmal beharrlich unterstützt und mitgefiebert haben. Das ist genau so anstregend als selbst Teilnehmer zu sein!! D A N K E

    Wir freuen uns auf die Bilder!!!

    …..und auf 2013

    Hans

  3. FLo

    Der Herrenkoog hat mal wieder unglaublich viel Spaß gemacht!
    Ich bin stolz auf meine kleine Familie (Ellen und Hendrik) aber auch auf meine große Familie (TSV Goldebek, Fri Ööwingsfloose und die gesamte nördlichste Triathlonszene).

    Meine Mitteldistanz in Stichpunkten:
    – 5 Minuten vor dem Start: Radschuhe vergessen „Ich Volltrottel“
    – Wadenkrämpfe beim Schwimmen und eine Auszeit am Steg
    – VIELEN DANK an Sascha Boiesen, der mir zwischenzeitlich ein paar Radschuhe organisiert hat
    – Anfang dritte Radrunde: Pinkelpause, welch ein Wohlgefühl
    – Sorgen: Warum überhole ich meine Ellen nicht?
    – Oberschenkelprobleme zwingen mich nach dem 2. Wechsel zu mehreren Gehpausen.
    – Zieleinlauf nach 5:33:22 „Ich hab’s geschafft, bin glücklich und total zufrieden!“
    – 46. Platz Gesamt / 8. Platz AK 35 m

    Hendriks Kindertriathlon:
    – Schwimmen klappt super
    – trotz Atemprobleme auf der Radstrecke macht Hendrik auch den zweiten Wechsel
    – 11. Platz Gesamt / 7. Platz Schüler A
    – Asthmaanfall im Ziel
    – kurzer Aufenthalt im Sanizelt aber alles ist schnell wieder gut
    (Hendrik hatte vor dem Start vergessen, sein Spray zu nehmen)

    Ellens Staffel (Mitteldistanz):
    – erster Radwettkampf ihres Lebens (selbstgeschriebener Kommentar folgt)

    Fazit:
    Bis auf eine Menge Rödelei und die üblichen kleinen Scherereien einfach ein großartiger Tag.
    Vor allem: KEIN REGEN!

    Allen Teilnehmern und besonders den Kids auf diesem Wege herzliche Glückwünsche!

  4. Normen Eberhardt

    Hallo an alle floosen,

    es war wieder ein sensationeller Tag beim Triathlon in Herrenkoog, das Wetter hat super mitgespielt und trotz des kalten Wassers ist alles super gelaufen. Obwohl mir heute alles an Muskeln weh tut, freu ich mich schon auf Hamburg. Als neues Mitglied der Floose bin ich super überrascht wie gut ich in den Verein aufgenommen wurde, ich hatte das Gefühl ich gehöre schon viele Jahre dazu, dafür möchte ich mich Bedanken, “ Vielen Dank an alle Floosen“ und so macht mir der Triathlon noch mehr Spaß bei solch einer Gemeinschaft.

    Bis zum nächsten Mal,

    Normen

  5. Marzi

    Hallölle ihr Alle!
    Ein wirklich toller Tag gestern im Herrenkoog, angefangen beim Wetter, Tim hat sogar ein kleinen Sonnenbrand aufm Kopf…wer hätte das morgens gedacht 😉

    Wie gewohnt eine tolle Orga und ein tolles Team im Herrenkoog.

    Toll das wir unser Vereinszelt mit hatten, dass wurde gut genutzt, und für den kleinen Hunger fand man dort ja auch was 😉 schön!

    Die Floose war ja auch in jeder Distanz gut vertreten, ich hab mal so überschlagen:
    Jedermann (Einzel + Staffel): insgesamt ca. 7 Frauen und 5 Männer
    Olymp.: 2 Frauen (die Kerrin´s, Platz 4+5) und 6 Männer
    Mittel (Einzel + Staffel): ca.7 Frauen und 15 Männer
    Kinder: insgesamt 11 -> Hammer

    Allen ein dicken Glückwunsch -> ihr wart alle klasse, tolle Leistungen die ihr gestern erbracht habt.
    Besonders aber den Kindern, man war ihr stark!
    Elli, toller erster Platz in der Jedermann Distanz – Super!

    Und – die Floose hat gestern mal wieder TEAM GEIST gezeigt…nicht nur das wir tolle und erfolgreiche Staffeln am Start hatten (es sein zu erwähnen das Jan+Veit+Tim den zweiten Platz in der Männer-Staffel Mitteldistanz erzielt haben), sondern wir haben es auch mal wieder geschafft die ersten drei Plätze in der Firmenwertung zu sichern. Toll! Auch hierzu Glückwunsch!

    Allen Zuschauern, Unterstützern, Sportlern von allen Vereinen und Floosen, vielen Dank für den tollen Tag!
    Ich selber war ziemlich fix + fertig, als hätte ich selber eine Mitteldistanz gemacht…..aber dafür bekommt ihr in den nächsten Tagen von Peggy+Sarah und mir schöne Fotos.

    So, muss wieder aufs Sofa….die Kugel streicheln! 😉

    Eure runde/dicke Foto-Marzi

    Hier die Ergebnisse:

    http://my1.raceresult.com/details/index.php?eventid=8991&lang=de

    1. MARZI

      Und das noch – morgens, aufm Weg in Herrenkoog war ich auch aufgeregt, da meine liebe Freundin Kerstin das erste mal bei so einem großen Event als Staffelschwimmerin auf der Mitteldistanz starten sollte, Probe für’n Ostseeman! Diese ganze Anspannung vor einem Wettkampf vermisse ich nicht wirklich, nur das Gefühl wenn man über die Ziellinie läuft…..

      Das witzigste war gestern dann die Szene:
      Peter Deter kam mit Rad in die Wechselzone, Sandra u ich feuerten ihn an, woraufhin Börni über den Lautsprecher verkündete das seine Christa auch zum Wechsel kommen würde und er sich beeilen müsse. Wir also auch “ schneller Peter, Christa kommt!!!“. …..er beeilte sich und lief los….aber wo blieb Christa….Börni lachte und sagte nur das sie bald kommt, Peter hörte das noch aufm Weg aus der Wechselzone, wir lachten herzhaft und Peter winkte uns noch mit einem Lächeln zu! 😉

  6. Katja

    Erst mal Glückwunsch an alle Finisher!!!!

    Mein erster (richtiger)Triathlon im Herrenkoog, als Frischling, mit nur einer Triathlonerfahrung aus Ladelund *echt aufregend* …mein Süßer bereits seit morgens 9 Uhr unterwegs auf der Mitteldistanz und ich wusste nicht, wie es ihm wohl unterwegs so geht, weil ich erst gegen 12.30 Uhr dort ankam…die Sorge, die Neugier und die eigene Anspannung, wie ich meinen Jedermann wohl selbst über die Bühne bringe!?!
    Volle Pulle Herzklopfen …die Atmosphäre, die vielen Teilnehmer und die Zuschauer … lauter Menschen, die alle viel Spaß an Bewegung haben.

    Erst mal ins Floosezelt mit lauter lieben , netten Leuten, die alle gut drauf und vor allem hilfsbereit sind und mit denen man super lachen kann *einfach geil*! Jeder hilft jedem …an dieser Stelle noch mal lieben Dank an Sandra, die mir ihr Radtrikot geliehen hat, damit ich auch von weitem schon als Floose zu erkennen war!!!! Danke 🙂

    Plötzlich musste ich mich selbst schon zum Schwimmen anziehen. Ich ging in die Wechselzone, um mich noch ein bisschen umzuschauen… und siehe da, da kam doch tatsächlich mein Süßer schon ins Ziel *freu freu freu*.

    Ich sage euch, man kann ja so stolz sein, wenn der Mensch, den man liebt da so glücklich ins Ziel kommt! Um es mal mit den Worten von Hans zu sagen….HAMMER 🙂 !

    So, nun konnte ich mit einem guten Gefühl meinen Jedermann angehen. Schwimmen ging recht gut und auf dem Rad habe ich mich mal so richtig, richtig wohl gefühlt *juhuuuu ist das cool*! Aber dann…die gleichen Probleme, wie in Ladelund beim Laufen – die Waden *aua* – und es dauerte doch ein ganzes Stück, bis ich diese wieder locker gelaufen habe. Na ja …als das dann geklappt hat, hat mir sogar das Laufen wieder Spaß gemacht.

    Aber alles hätte nur halb so wenig Spaß gebracht, wenn da nicht die lieben Floosen wären! Euer Anfeuern ist echt geil und macht Gänsehaut! Danke…Danke…Danke

    Nach einer Gesamtzeit von 1:35:37 war dann alles vorbei und ich habe mich mit Reiner über ein schönes Erdinger her gemacht *prost**lecker*

    Ach ja und nun noch ein ganz kleiner Insider Auftrag XXX ist erledigt 😉 ….

    Liebe Grüße an euch alle, Katja 🙂

  7. Steffi

    Hey ihr Lieben!

    Von mir auch Glückwunsch nochmals an alle 😉
    War wieder ein ein schöner Tag mit euch Floosen….wir sind schon ne echt coole Truppe.
    Schöne Veranstaltung…danke Börnie für die Moderation und alles andere.
    Ohne dich wäre der Herrenkoog nicht das was er ist 😉
    Zum Glück hat das Wetter auch mitgespielt und es war nicht so windig wie heute…da wäre ich wohl auch gestorben!!!

    Und es wieder ein Punkt, den wir von der diesjährigen To-Do-Liste streichen können ;-))
    Wenn da nicht noch dieser elendige Ostseeman wäre…worauf hab ich mich da nur eingelassen…
    ich hab jetzt schon Angst !!

    Lieben Gruss….Steffi 😉

  8. melle

    HUHU!!!!

    Ich schliesse mich allen an: Ganz gr0ßes Lob an alle Finisher!!!!

    Ganz lieben Dank an Veit für die persönliche Betreuung!!!!!! Ich brauch Dich soooooooooo!!!!!!!

    Janet und ich standen wieder schön zusammen, so lief alles perfekt!!!!!

    Bernhard, ohne Deine Stimme wäre es nur halb so toll!!!!

    Ich bin sehr zufrieden mit meiner Zeit-> alles ausbaufähig!!!!!

    Danke an Sarah, schön das Du bei uns bist!!!!!!!!!!

    Melle

  9. Sarah

    Hey 😉

    Es war auch für mich ein aufregender aber auch sehr schöner Tag, da ich ja als Fotoanfänger auf der Strecke fotografieren durfte! *STOLZ*
    Ein großes DANKE an dieser Stelle an Marzi, die an meine Anfängerqualitäten glaubt!
    Ich bin sehr froh, dass wir nur ein paar Regentropfen abbekommen haben, damit konnte man doch gut leben.
    Die Zeit verging wie im Flug…
    Die ganze Veranstaltung war super organisiert!
    Bernhard macht die Moderation einfach nur super!
    Alles in einem ein super Tag!!!

    Macht Spaß bei euch zu sein!!!

    Liebe Grüße von Sarah

  10. Katja & Dirk

    <3 lichen Glückwunsch allen Floossen, man gut das ich hier nur schreiben muß, denn mit reden ist ganz schlecht..;) Denke Bernhardt schweigt heute auch einen Runde..LACH. Also mal wieder war es Super DANKE Bernhardt für die tolle Moderation… Wetter war auch gut, auf jeden fall nicht zu Nass..;) Hab alles gegeben als Fangruppe..;) GRINS..Ihr wart mal wieder alle super…Drück euch feste und weiter so Lg Katja

  11. Ellen Lo

    Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher und ein ganz großes Dankeschön an die Organisatoren, alle Helfer, die Zuschauer, meine Familie und Bernhard (schön deine Stimme zu hören).
    Das war wirklich ein ganz toller Tag und einmaliges Erlebnis.

    Da Frank ja keine Ruhe gibt, hier nun meine ganz persönlichen Eindrücke:

    Euphorisch, wie ich nun mal bin, habe ich mir zwei Mädels für die Mitteldistanz gesucht.

    Da ich gut im Überzeugen bin, hat das auch ziemlich schnell geklappt:
    Paja Heider vom TSV Ladelund wollte den Schwimmpart übernehmen,
    ich (Fri Ööwingsfloose) sollte auf’s Rad
    und Dörte Harder vom TSV Lindewitt hatte ich zum Laufen überredet.

    Ich fühlte mich ziemlich „in trockenen Tüchern“, denn ich wusste ja:
    1) Paja ist eine gute Schwimmerin.
    2) Dörte (Schwester von Karen Paysen) läuft auch recht flott.
    Was sollte mir da also noch passieren?!
    Da ich mich aber auch nicht ganz blamieren wollte – und in ein paar Wochen der Ostseeman vor der Tür steht – habe ich natürlich fleißig trainiert.

    Langsam bekam ich aber richtig Muffensausen.
    Ich fahre erst seit knapp einem Jahr Rennrad und bin noch nie bei einem Wettkampf als Radfahrerin gestartet.
    Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag schlafe ich kaum und am Freitag braucht nur das Wort „Herrenkoog“ zu fallen und mir wird richtig kotzübel.
    Das Wetter ist total mies und ich will am liebsten alles abblasen.
    Abends telefoniere ich eine Stunde mit Paja und jede versucht die andere zum Absagen zu überreden (bloß nicht selbst der Buhmann sein).

    Da ich in der Nacht zuvor nicht geschlafen habe, schlafe ich die Nacht vor dem Wettkamp echt gut.
    Trotzdem werde ich vom Unwetter geweckt und ich bin ganz ehrlich:
    Ja, ich habe mich gefreut! Und wie!
    Hurra, Hurra, das Wetter ist so schei…, da kann Paja gar nicht erst starten und ich somit auch nicht!
    Wie geil ist das denn?

    Am nächsten Morgen sieht die Sache dann leider ganz anders aus:
    Sonnenschein! Wie ätzend ist das denn bitte?
    Naja, muss ich wohl durch!
    Ich stehe also um 5.20 Uhr auf, packe mich und meine letzten Sachen, würge mir 2 Toasts rein und ab geht’s zu Dirk Duus (TSV Goldebek). Um 7.00 Uhr fahren wir los und kommen pünktlich im Herrenkoog an.
    Und, was soll ich sagen? Hier scheint das Wetter noch besser zu sein.

    Mein Frank ist leicht gestresst, hat mein Rad aber bereits eingecheckt. Vielen Dank, lieber Frank.
    Ich habe noch viele Fragen und Wünsche, muss aber diplomatisch vorgehen.
    Wer Frank vor Wettkämpfen erlebt hat, weiß wovon ich spreche.
    Er ist dann immer sehr mit sich beschäftigt und man muss ganz vorsichtig sein und darf ihn bloß nicht nerven. Hab‘ ich dann auch alles bedacht und siehe da: Er hat doch noch schnell meine Reifen überprüft und 2 Bar nachgepumpt. Danke, danke, danke.

    Inzwischen trudelt auch Paja ein und hat bereits die Schwimmsachen an. Sie will es zumindest versuchen. Ich beruhige sie nochmals mit den Worten: „Macht gar nichts, wenn du abbrichst. Kann ich gut verstehen. Wäre mir auch viel zu kalt im Wasser.“

    Dann folgt Frank sein Spektakel mit den Radschuhen.

    Als Frank und somit auch Paja im Wasser sind, kann ich mich endlich umziehen.
    Bloß was ziehe ich an? Die einen sagen: „Zieh alles an was du hast. Bloß nicht frieren!“
    Ich also ab zum Wohnwagen und Hemd an, Langarmtrikot, Windjacke, Kniestrümpfe, 3/4-Hose, Radschuhe, Überschuhe, Mütze und Fingerhandschuhe. Mir ist ziemlich warm.
    Dann treffe ich Jan Martensen: „Zieh bloß nicht so viel an. Fahr in Kurz. Das reicht.“
    Ich also wieder ab in den Wohnwagen, alles ausziehen und nur Langarmshirt, kurze Radhose und Fingerlinge an. Dann schnell in die Wechselzone und gehofft, dass Paja abbricht. Nach ’ner halben Stunde Schwimmzeit wird mir klar, dass sie das Ding durchzieht. Nach 40:39 kommt Paja strahlend aus dem Wasser und übergibt den Transponder an mich. Ich laufe los, schwing mich auf’s Rad und von dem Augenblick an ist es nur noch geil. Meine ganze Aufregung und Angst sind wie weggeblasen und ich genieße jeden einzelnen Kilometer.
    Ich habe mich lange nicht mehr so gut gefühlt und der Wettergott meint es einfach nur gut mit uns.

    In der ersten Runde ist es ziemlich windstill und ich ignoriere Frank’s Ratschlag völlig und trete gut in die Pedale. Trotzdem werde ich nach und nach von den Floosies, Friesenbikern, MTV Leck, TSV Ladelund usw. einkassiert. Egal – Hauptsache Frank und Steffi überholen mich nicht!
    In der zweiten Runde wird es dann etwas windiger. Aber ich kann mein Tempo gut halten und auch die dritte Runde verläuft ohne Probleme. In der vierten Runde habe ich so viel Energy-Gel intus, dass ich noch ’ne Schippe drauflegen kann. Wenn Steffi und Frank mich bis jetzt nicht eingeholt haben, so sollen sie es auch zum Schluss nicht mehr! 🙂

    Ich komme nach 2:57:18 in die Wechselzone „geeiert (laufen geht jetzt gar nicht) und habe nicht nur Dörte damit völlig überrascht. Die hat noch nicht mit mir gerechnet und steht noch in Jacke und plaudert nett mit ihren Vereinskameraden vom TSV Lindewitt. Als Dörte auf die Laufstrecke geht, kommt auch schon bald Steffi, dicht gefolgt von Frank. Beiden geht es gut und wir freuen uns riesig einander zu sehen. Dörte kommt nach 1:42:46 gemeinsam mit Paja und mir ins Ziel gelaufen und wir haben mit einer Gesamtzeit von 5:22:08 den
    3. Platz in der Frauen-Staffel Mitteldistanz erzielt.

    Vielen Dank an meine Staffelfreundinnen Paja und Dörte.
    Das war ganz großes Kino und hat mir sehr viel Spaß mit euch gemacht.

    1. Paja Heider

      Oh Ellen, ein schöner Bericht!!!
      Sitze hier und heul, schnieffff
      War gestern sooooo hammer toll und auch gar nicht so kalt wie noch am Donnerstag;-)
      War soooooo schöööön

      paja

  12. Briddy

    „Wir verstehen uns als großer Freundeskreis.“

    Liebe Floosies!
    Ihr habt diesen Teil Eures Vereinsmottos einmal mehr mit Bravour unter Beweis gestellt. Es macht richtig Spaß mit Euch bei der Veranstaltung dabei zu sein. Bleibt weiter so herzlich, offen und fröhlich!

  13. Pe;ter Dumstrei

    Hallo Floosies,

    hier nun mein Kommentar zum diesjährigen Herrenkoog-Triathlon…diesem gilt heute nur einer Person; und zwar Bernhard Vogel!!! Wie meine Frau und ich ihn abends trafen, hatte er kaum noch Stimme und dies kam nicht von ungefähr! Er verstand es nachmittags die Leute mit seiner fröhlichen Art und seinem Wissen über jeden einzelnen Sportler in seinen Bann zu ziehen. Gerade bei einer Szene die meine Frau und ich mitbekamen, als die Sieger der Jedermänner – und Frauen reinkamen und dort der letzte Mann der olympischen reinkam, hatte er vor lauter Stress auch immer noch einen passenden Spruch für diesen Sportler. Genau dass macht ihn aus, dass er nicht nur für die Cracks sondern auch für jeden einzelnen Freizeitsportler ein offenes Ohr hat! Du warst nicht nur als mein Chef bei der Bw super, sondern bist auch so ein toller Mensch! Bleib so wie Du bist!!

    Mit großem Respekt und lieben Grüßen

    Peter und Corinna Dumstrei

  14. Bo

    Ich fand gut, dass wir ein eigenes Zelt hatten, wo man immer etwas Essbares fand. Das Wetter war abends richtig toll, pünktlich zum Kindertriathlon schien die Sonne! 🙂 Bloß schade, dass Nia nicht dabei war. Bernard war mal wieder in Top Form und auch sonst war alles Top organisiert! (Fast wie unser Floose – Cup 🙂 )

  15. Julia Gröling

    Das war mein erster Triathlon im Herrenkoog, und der Zweite überhaupt. Hat mir riesig Spaß gemacht, obwohl das Wasser lausig kalt war. Vielen Dank auch für das tolle Anfeuern und unterstützen. Ganz besonders an Veit, der den Reifendruck bei meinem Fahrrad von 2 auf 8,5 bar gebracht hat. :):)
    Auch das Aufsetzen der Badekappe war ein Erlebnis…
    Auf dem Gebiet bin ich noch voll das „Greenhorn“.
    Ihr Floosen seid echt ein lustiger Haufen.
    Danke

  16. Kerstin B.

    Auch ich habe mein Debüt in der Mitteldistanz als Schwimmerin in der Frauenstaffel einigermaßen gemeistert! Hat haaaaaammmmeeeeer Spass gemacht.

    Ich war natürlich mega aufgeregt, aber das gehört ja auch irgendwie dazu!
    Leider hatte ich ne kleine Panne: (Mein Gehirn schlief noch!)
    In der ersten Runde machte ich mich schon hinter der ersten Boje auf den Rückweg und stellte dann irgendwann fest, dass ich die zweite Boje vergessen hatte. Also: UMKEHREN
    Sowas passiert auch wirklich nur mir!!!!!!!

    Abgesehen davon, lief es ganz gut und meine beiden tollen „Mit-Staffeletten“ haben alles wieder rausgeholt!
    Im Großen und Ganzen war es für mich als Triathlon-Neuling ne tolle Erfahrung. Ich habe aber auch nochmal mehr Respekt vor dem Ostseeman bekommen…. Das ist ne andere Nummer und mir schlottern die Knie, wenn ich daran denke! Was hab ich mir nur dabei gedacht, als ich mich darauf einließ?
    (Ich denke: Mein Gehirn schlief noch!)
    Aber mit so ner tollen Truppe wie der Floose, überstehe ich auch das!

    Kerstin

  17. Olli Kutta

    Herrenkoog aus der Sicht eines Vaters!!!
    So, nun ist es soweit. Papa ist seit 7:45Uhr vor Ort und muß alles regeln. Okey, hab ja noch ´ne Menge Zeit. Die lütten Kutta´s starten doch erst um 17:15Uhr. Was macht ich jetzt. Schnell mal baden gehen zum Zeitvertreib. Danach noch die Staffel-Kumpels anfeuern… 15:00Uhr- Mach mal die Räder fertig. Wieviel bar gehören eigentlich in ein Kinderfahrrad? Naja, 4-6 sollten es schon sein. Bammm, Anna´s Hinterrad hat das nicht überlebt. Mist, gibt es denn niemanden hier, der Fahrradschläuche hat? Nöh, also ab nach Niebüll und Schläuche holen. Zeit rennt… Bin wieder da, schnell wechseln und dan ab mit zwei Rädern inne Wechselzone. Die Kid´s waren immer noch nicht da. Wozu sind eigentlich Väter da? Klamotten inne Zone zurechtgelegt, Getränke und ein Schokoriegel daneben. Zurück am Wohnwagen stehen die Gören: „Papa, ist denn endlich alles bereit… Können wir loslegen!“ Jaja, Papa hat alles geregelt…. Puls steigt, es ist 17:15Uhr und endlich geht die Party los. Papa nervöser wie die Kinder…. Mann, was sind die schnell aus dem Wasser… Weiter geht´s, Radfahren und noch schnell mal laufen. Am Ziel ist Papa glücklicher als die Lütten!
    Also alles in allem, eine geile Veranstaltung. Ach ja, Bernhard: Du sollst nicht immer sagen, dass Ben-Luca Papa zeigen soll, wo der Hammer hängt. Er ist doch jetzt schon schneller, als (oder wie?) ich….
    Bis demnächst, Olli

  18. info product killer

    I¡¦ve read some good stuff here. Definitely value bookmarking for revisiting. I wonder how much effort you set to create this kind of fantastic informative web site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>