«

»

Jul 02

KSH Schwansenman 2013

Acht Bojen, diverse rote Holzdreiecke, etwas Kreide, ein paar Plastikstreifen, zwei Seen, einen Meerarm und sechs engagierte Sportfreunde!
Mehr braucht es nicht um den Wettkampf des Jahres auf die Beine zu stellen.

Am Sonntag, den 30.6.2013 trafen sich Katja Rening, Martina Marczyschewski, Veit Brüllke, Jan Sievers, Rolf Niebergall, Tobias Kaim, Reiner Hanisch und Constantin Janneck auf dem Sportplatz in Kosel, einem kleinen Ort im Kreis Rendsburg Eckernförde.

Die Kampfkunstschule S-H kurz KSH hatte zum zweiten „Schwansenman“ eingeladen.

Das ganze war kein Wettkampf, sondern ein ambitioniertes Training unter Gleichgesinnten.
Aber das hatte es in sich! Immer in Zweierteams sollten die insgesamt 13,5 Laufkilometer und 2,5 Schwimmkilometer absolviert werden.

1 (3)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 (4) 1 (6)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Punkt 14Uhr fiel der Startschuß und es ging nach einem kurzen Laufabschnitt in den Bültsee. Knackige 16Grad Celsius würde ich schätzen aber beste Wasserqualität. Nach ca. 600m der erste Schwimmausstieg, eine Aluleiter an einem Bootsteg. 3 (1)

 

3 (3)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann ging es laufend über ca. 4km Strasse und Waldweg zum nächsten See, dem Langsee wo erneut ca. 600m schmimmend zu absolvieren waren.

3 (7) 3 (9)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier war der Schwimmausstieg noch besser. Wieder eine Aluleiter an einem Bootssteg, jedoch auf einem Privatgelände. Ein Haus zum Finger nach lecken. Wer so wohnt hat keine Ausrede wenn er ein schlechter Schwimmer ist. Herrlich!

 

3 (13)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber keine Zeit neidisch zu staunen, denn jetzt ging es zu Fuß zur Schlei. Einem Meeresarm der Ostsee (für die die in HSU nicht aufgepaßt haben). Hier angekommen ging es wieder ab in die Fluten und auf die meiner Meinung nach anstrengendste Schwimmetappe, da das Wasser hier trüb, übelschmeckend und unruhig war. Aber durch da wer ein Schwansenman werden will. Nach ca. 600m ging es wieder aus dem Wasser wo die erste und einzige Verpflegungsstation wieder etwas Power in die gebeutelten Körper spülte.

 

 

3 (17) 3 (25) 3 (29) 3 (30) 3 (31)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nun ging es auf die vorletzte Laufetappe zurück zum Langsee wo das letzte mal der Einstieg in die Kalten aber herrlichen Fluten wartete.

 

3 (34) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 (10)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur noch ein kurzes Stück (für Tobi und Rolf ein langes Stück) schwimmen und dann ging es auf die letzten zwei Laufkilometer ins Ziel ebenfalls auf dem Sportplatz in Kosel. Hier erwarteten uns schon unsere treuen Floosefans bestehend aus Peggy, Kerstin, Patrick, Phillip, Iven, Tim, Jette, Juna, Sandra und Haye die auch an der Strecke an zahlreichen Stellen anfeuerten.

Der erste Platz war leider reserviert für zwei Hammerharte Raketen (Schreiber/Hoffmann) , die den Spaß in 1h 45min absolvierten. Respekt!

Der zweite Platz ging an unsere Freunde aus dem Triathlonteam Südtondern, Dirk Petersen und Björn „Festus“ Nahnsen die 13 Minuten später ankamen.

Und auf Platz drei dann das erste Floose Team, Jan Sievers und Veit Brüllke.

Weiter hinten folgten dann Team Ikea Schrank mit Coco und Reiner Hanisch und das dritte Floosemännerteam Rolf und Tobi.

Den zweiten Platz bei den Frauen teilten sich unser Team Marzi und Katja mit den beiden Ladelunder Mädels Brigitte und Birte. Hut ab vor diesen Leistungen!

Der aufmerksame Leser fragt sich jetzt wie denn die Schwimm und Laufsachen von einem zum anderen Ort gelangten? Ganz einfach: Am Mann bzw. an der Frau. Regel des Wettkampfes war, daß man benutzen durfte was man wollte zum schwimmen oder laufen. Jedoch mußte jeder seine Ausrüstung selber transportieren und es durfte nichts zurückgelassen werden. So starteten einige im Neo und liefen dann auch damit. Die Floose startete komplett im Einteiler und schwamm mit Laufschuhen (Jan darf dies gerne in einem Kommentar korrigieren und seine kleine Geschichte erzählen). Um den Nachteil der Laufschuhe im Wasser auszugleichen hatten wir unseren „Poolboy“ dabei.

Bei der anschließenden Siegerehrung gab es für jedes Team eine Urkunde und noch zwei weitere für Sonderwertungen. Den schwersten Finisher (110kg standen auf der Waage) und den mit dem größten Oberarmumfang. Und was soll ich sagen? Dieser Titel ging an mich!

Den Abschluß des Wettkampfes bildete ein gemeinsames Grillen aller Teilnehmer bei Lennart Kahn im Waldjugendlager Hütte.
Da einige von uns arg mit Frieren beschäftigt waren verlagerten wir unser Grillen zu Marczyschewskis nach Schafflund, was einen herrlichen Abschluß bildete.

Thorsten Koch, einer der Veranstalter fragte vor Ort und auch in dem regen Mailkontakt den wir hatten mehrmals nach Kritik und Verbesserungsvorschlägen. Ich hoffe er sieht bald mal ein das da nichts kommt.

Uns Teilnehmern und Zuschauern von der Fri Ööwingsfloose bleibt nichts weiter übrig als uns zu bedanken für einen einzigartigen, perfekt organisierten und unvergeßlichen Sonntagnachmittag.

Vielen Dank an die Orga Thorsten Koch und Torsten Schreiber, den Wettkampfleiter (Einsprüche gibt’s bei dem sicher selten welche) Oliver Langeberg und an die reizende Helferin von der Verpflegungsstation Melanie Riemann.

Wir geben das Versprechen im nächsten Jahr mindestens in gleicher Stärke anzutreten.

Hier die Fotos von Peggy Schwansenman 2013

Wer Impressionen von 2012 sehen möchte kann dies in diesen beiden Filmen von Sven Höhndorf (SinnlosFilmArt) tun:

Schwansenman 2012 preview

Schwansenman 2012 review

5 (19) 5 (18) 5 (17) 5 (14)

9 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Reiner

    Coco!!! Ein ganz, ganz starker Bericht!!! Liest sich wie ein Abenteuer… und irgendwie war das ja auch Eines. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!! Und wenn dieses Abenteuer im nächsten Jahr wieder passt… bin ich definitiv wieder dabei… Geiiiiles Ding!

    Reiner

  2. Mensch

    Da Coco sie fordert kommt hier meine Geschichte. Aber vorher muss ich allen Nichtteilnehmern sagen: der geniale Bericht gibt nicht mal annährend wieder wie phänomenalsensationellspitzenmäßighammergeil diese Veranstaltung war. Wer da nicht mitgemacht hat, hat wirklich das Eventhighlight des Jahres (nach Herrenkoog und Ostseeman natürlich) verpasst.

    Aber nun zu meiner Geschichte: ich war der Meinung, dass meine Schuhe mich beim Schwimmen sehr stark ausgebremst haben. Daher hatte ich diese beimSchwimmen in einem mit Klebeband verstärkten Gefrierbeutel verstaut. Nach einigen Tests in Ladelund hatte ich das meiner Meinung nach geeignetste System gefunden. Dadurch war ich für unsere Fans vom Land aus immer gut zu erkennen, da ich eine Silberne Boje im Schlepptau hatte. Veit hat allerdings für nächstes rotes Klebeband gefordert, da vom Wasser aus das silberne Klebeband nicht genügend Kontrast bot. Ich werde im nächsten Jahr meine Schuhe auf jeden Fall wieder in einem Beutel verstauen. Interessant ist auch die Erfahrung, dass man mit nassen Füssen sehr leicht einen nassen Schuh anziehen kann. Allerdings empfehle ich eventuellen Nachahmern beim Schwimmstart in der Schlei, die Schuhe erst im ausreichend tiefen Wasser auszuziehen, da die Muscheln im Eifer des Wettkampfes an den Fusssohlen unangenheme Schnittwunden hinterlassen. Aber ich will hier nicht jammern, denn schließlich bin ich nun ein echter Schwansenman, und der jammert nicht!

    Vielen Dank an Coco für den schönen Bericht, und dass Du den Wettkampf entdeckt und uns darauf aufmerksam gemacht hast.

  3. Thorsten Koch

    So Ihr Alle,

    danke für eure Teilnahme und den tollen Zuspruch!!!!!!

    Soviel haben wir nicht erwartet und es hat riesen Spaß gemacht das mit euch gemeinsam durchzuziehen!!

    Wir freuen uns auf nächstes Jahr .Termin gibt es wenn die Landesligatermine 2014 stehen.

    Gruß
    Thorsten

  4. Thorsten Koch

    Ganz vergessen:

    Wir bereiten natürlich wieder einen Film vor. Dafür benötigen wir noch Fotos.Wenn ihr was habt bitte an mich senden.
    Den Link werde ich euch dann zur Verfügung stellen.

    Gruß
    Thorsten

  5. Katja

    Ich sag nur „GEILOMAT“!!! 🙂

    3 x Ja!
    Ja…coole Veranstaltung!
    Ja…cooles Team!
    Ja…cooler Bericht!
    Das war ja mal so was von lustig (mal abgesehen von dem Geschmack des Schleiwassers *würg*) und ich will das unbedingt im nächsten Jahr wieder machen!!!

    Wir Mädels haben das Ganze so richtig gemütlich gemacht, mit Foto hier und Foto da und haben sogar die Landschaft genossen, die uns auf diesem Kurs geboten wurde.

    Danke an alle, die das organisiert haben, die uns begleitet und angefeuert haben, die mitgemacht haben und danke an Marzi… DU warst eine tolle Partnerin!!!

    Watt für’n FUN!

  6. Marzi

    Hammer Bericht zur Hammer Veranstaltung!

    Die Vorfreude auf dieses Event war ziemlich groß und Lustig durch unsere Whats App. Gruppe die Coco ins Leben gerufen hatte, ebenso wie die zwei Trainingseinheiten in Ladelund, bei denen getestet wurde wie man nun am besten an diesem Tag gekleidet ist……mit Schuhen, ohneSchuhe, mit Strümpfen oder ohne, mit Poulboy oder ohne, mit Shorty oder ohne…..usw

    Kneifen, trotz miesem Wetter kam für niemanden in Frage, bei der Vorfreude, Mann / Frau war ja auch Neugierig!
    Aber das Video vom letzten Jahr, mit solchen Cracks, machte mir dann doch Angst…worauf hatte ich mich da bloß eingelassen….bibber!
    Zum Glück waren Katja und ich uns einig…das wir das ganz entspannt mitmachen…dabei sein ist alles und Vorallem Spaß haben. Brigitte und Birte sahen das genauso und uns war gleich klar, das machen wir zu viert. Ich spürte meine Beine aber noch ziemlich deutlich vom Womens Run am Tag vorher…..egal!

    Das Wasser war herrlich, außer die Schlei…würg! Ich war froh das ich den Shorty an hatte, denn um so länger wir unterwegs waren um so kälter wurde es. Von den Männern war vor uns nichts zu sehen, aber wir genossen die tolle Landschaft und hatten echt Spaß zusammen, dadurch waren die Schmerzen egal…..besonders gefreut haben wir uns aber das unsere Fans immer vor Ort waren. Birte und ich empfanden das schwimmen immer als Erholungspause, aber beim letzten See wars dann nur noch kalt und anstrengend…..und das Laufen danach war Hammer schmerzhaft….also ich war fix u fertig. Als uns dann alle am Ziel bejubelten, konnten wir wieder Strahlen…..denn nun waren wir SCHWANSENFRAUEN!!!
    Die Eiskalten Duschen waren dann noch der Härte Test……bestanden!

    Bei mir ging nix mehr……aber jetzt wo der Schmerz weg ist kann ich sagen…..das war Hammer, Hammer, Hammer COOL…..das hat gerockt!

    Toller Wettkampf, tolle Leute, tolles Team mit Katja, Brigitte u Birte, tolle Fans, tolle Location……alles nur zum empfehlen.

    DankeDankeDanke für alles und an alle die dabei waren…..

  7. Dirk P.

    Moin,
    stimme alle Vorberichten zu. Ein absolutes Highlight im Wettkampfkalender.
    Auch die Erfahrung mit einem Partner den Wettkampf gemeinsam zu machen
    war toll. Danke nochmal an Festus, wir haben uns super ergänzt( Danke für das Warten beim Laufen ).
    Es war ein sensationelles Training und ein großartiges Naturerlebnis.
    Hatte auch zeitweise was von Schnitzeljagd, nochmal ein ganz anderer Aspekt
    nach kleinen Hinweisen navigieren zu müssen.
    Irgendwie war das ein großes Abenteuer.
    Danke an die Veranstalter, dass wir dabei sein durften.
    Es war mir ein Fest. Bin nächstes Jahr auf jeden dabei.
    Gruss an alle
    Dirk P. aus W.

  8. FLo

    Wow!
    Da verteilt Ihr ja alle reichlich Werbung!
    Ein großes Kompliment an alle Finisher und vielen Dank an Coco für den starken Bericht!
    Da bekomme ja selbst ich wieder mal Lust auf’s Schwimmen.
    Wenn der Termin im nächsten Jahr passt, versuche ich mich vielleicht auch mal dem Titel „Schwansenman“.

    Sehen wir uns Sonnabend auf Pellworm?
    Bis dann,
    Frank Lo.

  9. Stephan

    Nun bin ich mal 2 Wochen im Urlaub und schon gebt ihr mir das Gefühlt ganz viel verpasst zu haben. Sauerei. Voller Ehrfurcht und Neid las ich die Berichte zum Schwansenman. Man, wie gerne wäre ich dabei gewesen. Wobei die Wassertemperatur mit Einteiler tatsächlich meine persönliche Überwindungsherausforderung gewesen wäre. Coco, dein Bericht liest sich wie ein Abenteuer, du solltest öfters mal schreiben. Großartig.
    Schön, wenn es immer wieder Veranstaltungen gibt, die ein bisschen anders sind als andere und wo dann die Floose auf sich aufmerksam macht. Weiter so!

    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>