«

»

Mai 12

Hyggelig!

Hyggelig!

 

Der Flyer vom Hojer Deichlauf fiel uns beim Niebüller Stadtlauf in die Hände:

4,4/9,3/21,1 km.

 

Davon hatten wir dank Kerrin und Claus bereits gehört. Ganz gemütlich (dänisch: hyggelig)! Das hört sich gut an, also noch mal lauschen, ob jemand in die Richtung will: Mallorca, Ringreiten, Konfirmation – Gründe dagegen gibt es immer.

 

Das Muttertagsfamilienfrühstück im Bauch, dicke Wolken im Nacken und ab in das ferne Land vor unserer Tür. Hier war die Witterung unverändert schlecht, die Menschen noch verhalten und der Deich versperrte die Sicht auf das, was die Nordsee für uns bereithielt.

 

Angemeldet, Nummer getütelt, Wasser lassen und los. Wir wollten zusammen laufen, ganz gemütlich. Bereits am Start wurde dieses hyggelig mit: „Nicht viele Frauen – du bist bestimmt vorne“ untermauert.

Blödmann !?!

 

Die nächsten Kilometer waren einsam, matschig, steinig, rutschig – einfach hyggelig.

 

An der Treppe zur Steilküste wartete bereits der nächste Kommentar: „Du bist die erste Frau.“

Nochmal Blödmann! Habe doch keine überholt. Nerv´ mich nicht. Wenn du ´nen Titel brauchst, lauf selber schneller– waren ja auch nicht viele Männer am Start!

 

Also schön weiblich rumgezickt, zurückgemeckert und vorübergehend verjagt – ist ja schließlich Muttertag! Voraus isser –   jetzt erst recht hyggelig.

 

Jetzt konnte ich wieder in meinem Tempo entspannt um die Deiche laufen. Frei von Zeiten, Plätzen und Druck – einfach nur laufen und denken. Das was Spaß macht, liegt oft jenseits von Ergebnissen. Wie schön ist es, einfach nur zeitlos zu laufen, sich nicht aus der Komfortzone zu bewegen, neue Orte zu testen und einfach nur tun, wonach einem ist. Wie schön ist es sich auf geleistetem auszuruhen, die körperlichen Möglichkeiten zu geniessen, sich wie ein Held zu fühlen, der sich und anderen schon lange nichts mehr beweisen muss.  Ich möchte teilnehmen – losgelöst von dem, was ich erreichen könnte. Für diesen Augenblick ist es das was ich will – für diesen Augenblick!

Denn schaue ich ein bisschen weiter, dann kribbelt es schon wieder. Da ist ein nach „in diesen Augenblick“. Ich bin schon gespannt darauf und habe keine Ahnung, wo es hinführt. Aber in „dem neuen Augenblick“ will ich Tempo, Disziplin und den Blödmann an meiner Seite! (oder vielleicht ein Stück hinter mir?!).

In „dem neuen Augenblick“ will ich mehr als immer nur dieses  „hyggelig“!

 

Genug Gedankengetaumelt – das Ziel rückt näher. Noch ein paar Männer einkassiert – aber keine Frau. Dann Zieleinlauf – und die Begrüßung: Erste Frau.

 

Er hatte wieder (!) recht. Ich nehme den Blödmann in die Arme und drücke ihm meinen Schweiß ins Gesicht….weitere Strafen folgen, ist ja Muttertag… Das hat er nun davon! Wir sehen uns beim nächsten „ einfach nur gemütlich“ laufen.

 

Danke für den Tipp!

 

Bilder mangels Marzi nicht vorhanden!

 

 

 

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Mensch

    Was soll man dem noch hinzufügen?

  2. Ellen Lo.

    Christa, das hast du total schön geschrieben.
    Danke dafür und „Herzlichen Glückwunsch“ zum 1. Platz.
    Das hast du dir verdient – nicht nur am Muttertag.
    Ich drück dich.
    Liebe Grüße – auch an deinen „Blödmann“. 🙂

  3. FLo

    Genießen bis in Ziel!
    Genau so muss ein Lauf sein.
    Einfach perfekt – herzlichen Glückwunsch!

  4. Marzi

    Oh man..ich wollte gerade abtauchen in ein spannendes und anspruchvolles Buch über Sport, Emotionen und Gedanken die jeder hegt und pflegt….und dann das abrupte Ende…Christa…toll geschrieben, mehr davon…herzlichen Glückwunsch zur ersten Frau und dem tollen Blödmann an deiner Seite der doch immer rechtbehält, oder fast immer…hihihi…gab ein Grund warum du ihn dir ausgesucht hast.hihihi
    und entschuldige das ich diesen Erfolg nicht fotografiesch dokomentieren konnte…war ja Muttertag 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>