Jun 09

11. Amrumer Mukoviszidose Lauf

Keiner weiß so genau, wie es zu unser Teilnahme kam. Wir schieben die Idee deshalb Claus in die Schuhe. Der drückte sich dann allerdings elegant um die Teilnahme und schickte uns alleine auf die Fähre: Ellen, Dörte, Peter G. und Kerrin (oll).

Ich studierte vorsichtshalber Streckenberichte (Wissen ist Macht) und hielt sie für Geschichten aus dem Reich der Phantasie.

Im Nachhinein habe ich wohl die Tatsache verdrängt, dass Amrum zur Hälfte aus Sand besteht und eine Inselumrundung daher… Ihr wisst schon.

Unsere Ankunft lag dann zeitlich so dicht am Startschuss, dass uns wenig Zeit zum Sorgen machen blieb. Die sehr netten und engagierten Organisatoren sprachen ein paar Worte ( „Wenn ihr auf euer rechten Seite kein Wasser mehr seht seid ihr falsch“) und der Startschuss fiel.

Ein harmloser Anfang, etwa einen Kilometer über einen befestigten Weg in Richtung Wasser und dann-gut gemerkt- links herum an den Strand. Peter G. („einen langsamen Trainingslauf“) verloren wir ziemlich schnell aus den Augen und kämpften uns auf der Suche nach der Ideallinie über/durch den Sand, immer in Dörtes Fußspuren. Nach 5 km kam Wittdün in Sicht und damit hatte zunächst auch der Sand ein Ende.

Abwechslung, Schotterwege, Asphalt, Deich, Dörfer, viele Verpflegungsstände, an denen man auch Sonnencreme bekam, ein Traum. Bis Kilometer 18. Denn da erklommen wir die Dünen und waren wieder am Strand.

Aber auch 26,5 km sind irgendwann geschafft und je näher wir dem Ziel kamen desto größer wurde unsere Begeisterung für diese Veranstaltung: der gesamte Erlös und die dabei gesammelten Spenden und Sponsorengelder fließen an die Mukoviszidose Erkrankten. Die ganze Klinik Satteldüne verwandelt sich für einen Tag in eine riesige Partyzone, es gibt Essen, Getränke, Musik und Spiele. Das strahlende Sommerwetter tat ein Übriges.

Kleines Picknick in der Abendsonne auf der Fähre-wir waren völlig begeistert.

Danke für den gigantischen Tag in floosiger Gesellschaft!

www.amrumer-mukolauf.de

Da gibt’s auch Ergebnisse!

 

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Heyhey…..eine neue Superschreiberin macht sich hier ans Werk….toll zu lesen dein Bericht liebe Kerrin und hört sich nach einem tollen Tag an…immer mal was Neues….sehr schön vorallem das es ein Spendenlauf war.
    Glückwunsch!!!!

    • Thorsten on 10. Juni 2014 at 15:11
    • Antworten

    das hört sich wirklich nach einem sehr gelungenem Event an…. :o)

  2. Granatich!!! Wat für’n Stress!!! Ich kann Claus verstehen!!!

    Ich gratuliere Allen, die das gemeistert haben.

    HAMMER!!!……………………..und Gratulation

  3. Schnief – ich wäre auch so gerne mitgekommen!
    Der Lauf steht ganz weit oben auf meiner To-do-Liste, doch ich war dieses Jahr leider wieder verhindert.
    Jetzt habt ihr mich noch hungriger gemacht.
    Vielleicht klappt es ja nächstes Jahr.
    Vielen Dank für den Bericht und herzlichen Glückwunsch an die Finisher!

  4. Man könnte jetzt sagen Claus hätte sich gut aus der Affäre gezogen, aber er hat wohl ein tolles Lauferlebnis versäumt.
    Danke für den Bericht und die gute Tat für die begünstigten erkrankten Mitmenschen.
    Und natürlich herzlichen Glückwunsch an die Finisher.

    Und @ Peter: wenn Du bei einem lockeren Trainingslauf unter den Bedingungen so abziehst, dann bin ich ja mal auf den Ostseeman gespannt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.