Jun 16

Raus aus der Floose1

Raus aus der Floose!

 

Samstag abend – endlich ist es soweit – nur wir beide und jetzt sind wir gleich …breidd.

 

Eigentlich wollten wir morgen Radkilometerfressen beim Giro Stormarn, aber dann war da dieses Straßenfest…Livemusik an jeder Ecke, Budenzauber mit allen flüssigen Rafinessen und und und! Die Band auf der großen Bühne passt uns , die Getränke auch und bei jedem weiteren zweifeln wir an unserem Vorhaben.

Radfahren ist doof, schwimmen nass und laufen langweilig-also vergiss die Floosen! Nur das ihr es wisst – wir feiern gerade in Bad Oldesloe mit dem Determobil vor dem Start/Anmeldung zur Giro. Und überhaupt, wer merkt denn, ob wir morgen fahren. Paar Bilder schießen und tun als wären wir fleißig – merkt doch kein Floose! Die anderen sind auch nicht besser: Dirk hat sich weit weg verkrochen, Stephan ruht sich in Bernis gigantischem NewsletterSchatten aus, Frank L. schreibt seit mindestens vier Berichten nicht mehr und Coco sieht nur noch schwarz – rot – gold. Also vergessen wir die Floose und …noch ein Getränk!! Man muss halt wissen, wo man hin will und in welchem Zustand. Bier, Prosecco, Havanna – immer wech doormidd. Wo ist Gunnar eigentlich? Hier ist Party! Selbst schuld . Weitermachen, weiterlachen und morgen ist doch nur der Tag danach!

 

Am Tag danach strahlt die Sonne vom Himmel. Die bekloppten Radmarathonis wuseln bereits umher – wir liegen in den Penntüten mitten vor dem Start im Determobil. Zum Kaffeekochen müssten wir ne Rolle machen – noch zu früh. Die Stimmen werden immer mehr und aus dem Determobil lassen sich die Bekloppten klasse beobachten. Geiles Wetter, colle Bikes und….

Er geht mal pischen und lässt die herrliche Luft in unser Determobil. Ich werde unruhig, er auch. Langsam in die aufrechte Körperhaltung. Vielleicht eine kleine Runde , man kann ja auch nicht so schnell (Tim ist in Glücksburg). Räder vorgeparkt, Klamotten haben wir eh nur für s Rad dabei und Flaschen gefüllt. In unsortierten Startblöcken stehen wir plötzlich am Start. Ist mir fast ein bisschen viel. 1000 Bekloppte. Abkapseln und los. Geile Atmosphäre, gute Straßen (kennt man gar nicht) und viel zu viele Steigungen. An jeder Falle ich zurück und er schaut sich ständig um. Heute kein Blödmann – hat mir gestern schließlich jeden ProseccoMitErdbeeren vom Himmel geholt. Auf m Rad ist er halt besser. Hin und wieder geselle ich mich zu einer Gruppe, damit er sich im freien Wind sudeln kann. Ab km 100 ist er an den Steigungen nicht mehr weg. Ob er wartet? Er sagt nein, geht nicht mehr. Nach jeder geschafften langen Steigung wartet die nächste – es kann eigentlich die letzten 30 km nur noch bergab gehen. Tut es nicht. Ca. 15 vorm Ziel haut eine Gruppe an einer Steigung an uns vorbei – dranbleiben ist mein Gedanke. Das tut weh –unendlich weh. Mein Blickwinkel beschränkt sich auf den Vordermann , meine gesamte Kraft auf die Pedale. Aua!

Umsehen…Peter weg…hää? Will er wieder alleine in den Wind? Egal dranbleiben, sonst ist ENDE! Am Ziel vorbeigeschossen fängt mich der GruppenHintermann ein und zeigt mir den rechten Weg. Peter immer noch weg. Ich warte im Ziel und bekomme einen mächtigen Anpfiff. Habe nicht gewartet und ihm sei die Gruppe entwischt. Aha, heute ich Blödmann.

Zweifle an der Aussage und werte es als Kavaliersleistung.  154 KM (!!): kleine Runde, nicht so schnell, man muss halt wissen was man will – hat wohl nicht geklappt.

 

Der Tag danach ist soviel wert, wie der Tag davor. Nur was man bewusst anzweifelt, tut man nachhaltig mit Überzeugung. Nichts ist so richtig wie es falsch ist. Einseitig ist langweilig und vielseitig ist floose!

 

Wir haben uns entschieden! Floose!

 

Bilder hat Peter

3 Kommentare

  1. Hmmmmm……kurz bevor ich die letzten 2 -3 Sätze gelesen hatte, war für mich klar welchen Kommentar ich schreibe: „In Anbetracht Eurer Vorsätze habt ihr gnadenlos versagt. Das ist nicht Floose.“

    Nach dem Lesen der letzten Sätze passt der nicht mehr. Und nun?
    Keine Ahnung, aber davon sehr viel.

    Danke für den Bericht. Ich freue mich schon auf den Nächsten.
    Macht weiter so. Das ist Floose!

  2. Oh man Christa…… Ich schmeiß mich wech…. Lachlach….ihr seid schon echte Floosies und noch viel mehr…..grandios ihr Deters!

    • Stephan on 22. Juni 2014 at 10:18
    • Antworten

    Liebe Floosiese, äh Deters!
    Danke, dass ihr mir zumindest mit Worten das Gefühl von Sportsgeist, Hingabe und Schweiß vermittelt, wenn ich es schon selbst zur Zeit nicht erlebe!
    Deine ersten Worte sind so wahr!
    Mehr geht einfach nicht! Bedaure es sehr!

    Liebe Grüße
    Stephan

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.