Jul 05

Herrenkoog Triathlon

Schon am frühen Morgen ist es ungewöhnlich warm.

Erbarmungslos brennt die Sonne vom Himmel.

Die Wechselzone gleicht einem Taubenschlag und die Wettkampfrichter erteilen zum Unmut vieler Athleten auch noch ein Neoverbot.

Hektik – Stress – Begrüßungen – Aufregung – Anspannung

Die Fri Ööwingsfloose ist irgendwie mit zahlreichen Personen in allen Wertungsklassen und auf allen Distanzen vertreten.

Plötzlich steht mit der Mitteldistanz der erste Start des Tages an.

Bernhard sorgt für die Stimmung und Olli tritt nochmal auf einen Nagel – autsch!

Mit blutendem, schmerzhaftem Fuß absolviert er dennoch vier Schwimmrunden und humpelt nach 2.000 Metern aus dem Wasser zur Staffelübergabe.

Als die Mitteldistanzler alle auf der Radstrecke sind, geht es mit dem Kindertriathlon weiter im Programm.

Einfach toll, dass diese Distanz so zahlreich angenommen worden ist.

Jubel – Applaus – Anfeuerung ohne Ende.

Es folgen die Starts der Jedermanndistanz und kurz darauf beginnt in der Wechselzone eine wahre Rush Hour.

Erste Mitteldistanzler wechseln vom Rad auf die Laufstrecke, gleichzeitig müssen die Jedermänner durchgeschleust werden.

Viel zu viele Personen halten sich gleichzeitig in der Wechselzone auf, was die Athleten zum Teil behindert.

Auf der Laufstrecke beginnt jetzt die größte Herausforderung durch eine wahre Hitzeschlacht.

Die ersten Jedermannfinisher laufen ein und Nia Carstensen wird tatsächlich als erste Frau im Ziel begrüßt.

Auf der Mitteldistanz kann sich mit Eike Petersen ein weiteres Vereinsmitglied durchsetzen und ebenfalls als erste Frau die Ziellinie überqueren.

Wow! Herzlichen Glückwunsch!

Nach und nach trudeln weitere Vereinsmitglieder und viele Freunde aus der Szene im Ziel ein.

Nie war ein gekühltes Erdinger Alkoholfrei schmackhafter!

Es ist vollbracht und zur Siegerehrung strahlen die Gesichter.

Altersklassensiege – Eventstories – Party!

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

Der Herrenkoog hat seinen ganz besonderen Charme, gar keine Frage.
Vielen Dank an das Herrenkoogteam, an die tollen Zuschauer und herzlichen Glückwunsch an alle Finisher!

Auf Facebook sind bereits viele weitere Bilder online.

Die Ergebnisse findet ihr unter: http://my4.raceresult.com/41064/?lang=de

 

Bitte kommentiert diesen Beitrag uns lasst uns damit an euren eigenen Erlebnissen dieses Tages teilhaben!

Wie seid ihr mit den Bedingungen klar gekommen?

 

IMG_2881[1]

 

 

IMG_2993[1]

 

IMG_3069[1]

 

IMG_3093[1]

IMG_3086[1]

IMG_3114[1]

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Vorneweg: Ich kann es noch immer gar nicht glauben … 🙂

    DANKE an Hans: wie der Zufall es so will, hab ich Dich beim Schwimmen am Ende der ersten Runde vor mir entdeckt und konnte irgendwie die anderen drei Runden an Dir dran bleiben … ein HAMMER Gefühl! Ich bin nur 5m nach Hans aus dem Wasser gekommen! Mit zittrigen Knien aber voller Euphorie ging es dann aufs Rad.

    DANKE an Udo: mein Rad lief sooooooo gut. Danke, dass Du mir am Freitag Abend noch die Kette gewechselt und es perfekt eingestellt hast … das Wetter war super … Gott sei Dank nicht so viel Wind, das hat richtig Spaß gemacht! Und dann kam noch das Laufen, worauf ich mich (wirklich!) gefreut habe!

    DANKE an Sandra: für den GIGANTISCHEN Tipp mit dem Tape! Die Waden haben überhaupt nicht gezwickt!
    Die erste Runde war dann doch ziemlich stickig, aber ab der zweiten Runde war es etwas bedeckt und der Wind kam zumindest auf ein paar hundert Metern „frisch“ von vorne.

    DANKE an Coco für`s „Wasserreichen“ und Veit für`s „Abkühlen“ und
    DANKE an ALLE, die mir zugejubelt haben … Wahnsinn … 🙂

    Ziellinie: UNBESCHREIBLICH, habe selber immer wieder eine Gänsehaut, wenn ich daran denke! Überglücklich, überhaupt ins Ziel zu kommen, höre ich dann Börnis Stimme „Siegerin, schnellste Frau“
    Da muss ich gleich wieder anfangen vor Freude zu schreien!

    Irre … ich kann es immer noch nicht fassen! Die Blasen an den Füßen und der Muskelkater in den Beinen erinnern mich an die Anstrengung … der Muskelkater im Gesicht, vom permanenten Grinsen 🙂 , erinnert mich an dieses unbeschreibliche Erlebnis! Danke an euch ALLE!!!

    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  2. Zunächst natürlich ein Riesenkompliment an unsere siegreichen Damen. Ihr seid der Hammer. Alle anderen natürlich auch, egal ob aktiver Sportler oder Supporter. Nur mit allen gemeinsam kann Triathlon so schön sein.
    Und ich bin sehr froh, dass keiner von uns durch das Wetter zu Schaden kam. Bei Olli war es eine rostige Schraube und bei mir ein zickiger Magen. Olli konnte seinen Part finishen, ich meinen leider nicht. Mein Herz blutet noch kräftig, aber die Saison ist ja zum Glück noch nicht zu Ende.
    Vielen Dank an Flo für den Bericht.
    Ein besonderer Dank gilt meiner Familie für die Unterstützung und die vielen Freiräume in der Vorbereitung.
    Die nächste Mitteldistanz bringe ich dann auch bestimmt ins Ziel.

    • team deter on 6. Juli 2015 at 17:46
    • Antworten

    Ich habe es ja gesagt: Herrenkoog ist nie Herrenkoog!
    Ohne Neo, ohne Regen, viel Wärme, bekannte Gesichter und tanzen als wäre es Weihnachten.
    Wer nix erlebt ist selber schuld.
    Danke

  3. Marzi mal ohne Knipskiste und völlig entspannt am anfeuern und die Stimmung aufsaugen…was soll ich sagen – es war total genial euch alle so motiviert, glücklich, aufgeregt, konzentriert und Spaßig zu sehen.
    Und stolz sind wir auf das ganze Team der Floose….jeder einzelne, ob Einzelstarter- Mittel-jedermann, oder Staffelstarter, Kids oder Zuschauer und Supporter…. Trägt dazu bei das es sich jedes Jahr bei Börni im Herrenkoog wie ein großes Familienfest anfühlt…… Bitte immer wieder!!!!

    Herzlichen Glückwunsch an alle, auch and Orga Team!

    Eure Marzi

  4. Auch von uns ein riesen Kompliment an alle die uns bei der Hitze angefeuert haben .( Veit deine Abkühlung hat uns jede Runde wieder aufgebaut ) Ein besonderen Dank von Jutta an Rilana und Coco fürs zureichen .
    Dank der vielen Gutscheine konnten wir den Flüssigkeitshaushalt wieder ausgleichen.Es war ein gelungener Tag Jutta u Ocke

    • Dörte Watzke on 8. Juli 2015 at 18:39
    • Antworten

    Mit dem Wissen , dass es ne verdammt heiße Angelegenheit wird , machte ich mich
    morgens Richtung Herrenkoog auf den Weg .
    Die Nervösität hatte mich auch schon wieder voll im Griff .
    Es war schon jede Menge los , als ich um kurz nach neun dort ankam .
    Viele bekannte Gesichter , nette Begrüßungen , Nachricht vom Neoverbot erhalten .
    zugegeben war ich im ersten Moment nicht sehr glücklich darüber .
    Nachdem ich mir meine Startunterlagen geholt habe , richtete ich mir meinen Platz in der Wechselzone ein .
    Dann der Start der Mitteldistanz .
    Hut ab , vor denen die diese Distanz absolviert haben .
    Die Kinder waren als nächstes dran . Schön ; dass die Kids mittendrin am Start waren .
    Dann hieß es Start für die Jedermänner .
    Wie es sich für mich herausstellte , war das Wasser sehr angenehm . Auf der Radstrecke habe ich mich wohl gefühlt und bin gut rum gekommen ..
    Bei strahlendem Sonnenschein fiel es mir aber recht schwer , beim Laufen Schritt zu halten .
    Dennoch bin ich glücklich und zufrieden im Ziel angekommen . .

    Allen finishern HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

    Sportliche Grüße
    Dörte

    • Thorsten on 9. Juli 2015 at 17:10
    • Antworten

    Es war wirklich ein geiler Tag im Herrenkoog.
    Angefangen von dem mega tollen Wetter und geendet mit vielen zufriedenen finishern.

    Dem ganzen die Krone aufgesetzt haben natürlich unsere siegreichen Mädels. Nia das menschgewordene Torpedo und Eike, die immer mehr überlegen sollte, sich professionelle Unterstützung zu holen um noch einen Schritt weiter weg von uns anderen zu machen (ja, das geht noch). Und Eilke, falls du dir Sorgen machen solltest, es wird uns nicht langweilig dich siegen zu sehen. 😉

    Aber auch die anderen haben echt Respekt verdient. Bei einem Wetter, wo andere Leute zu Hause im Schatten sitzen und sich kaum bewegen können, solche sportlichen Leistungen zu bringen ist echt der Hammer.

    Ich war zuerst nicht wirklich zufrieden mit meinem Rennen. Das schwimmen war Mist, was wohl auch mit daran gelegen hat, dass wir Männer durch die etwas langsameren Frauen schwimmen mussten. Das radfahren war dann ganz ok, aber auch beim laufen wollte ich eigentlich um einiges schneller sein.
    Im Nachhinein muss ich aber sagen, Platz 11 und Gewinner meiner Altersklasse… was hab ich denn erwartet. 😉

    Im nächsten Jahr versuche ich mich vermutlich auch mal an der Mitteldistanz. Der Termin steht ja schon. 😁

    Bis zum nächsten Wettkampf!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.