Aug 17

Ostseeman 2016

20160808_242Der Ostseeman 2016 war für alle Athleten, Helfer und Zuschauer kein Zuckerschlecken. Das ist es nie aber in diesem Jahr war das Wetter einfach…..schlecht. Schon am Samstag für die Ostseekids waren die Bedingungen im Wasser erschwert, das die Wellen ziemlich ordentlich waren, aber zu mindest schien die Sonne. Jette, Katharina und Falk trotzden den Wellen und wurden zu Ostseekids 2016.

Nach einem schönen Samstagabend, auf dem gut gefüllten Campingareal auf dem Yachthafengelände, begann der Raceday sehr schön……die See war ruhig aber kalt. Wie jedes Jahr säumten die vielen Zuschauer den Startbereich in Glücksburg und spätestens beim ertönen des Herzschlages bekamen wieder alle Gänsehaut und schon ging es los.

Der Wind nahm langsam fahrt auf so das auch die Schwimmer dies merkten….auf dem Rad nahm dieser dann zu und es kam Regen für eine Runde dazu, es kam zu stürzen und Platten…..die Floose kam gut durch, bis auf Dennis, der leider nach drei Platten sein Rennen aufgab.

Auf der Laufstrecke war gute Stimmung, doch auch hier kam der Regen und machte es auch den Zuschauern nicht leicht…..es war unangenehm und kalt.

ABER – alle sind glücklich und Zufrieden und freuen sich auf den Ostseeman 2017!

Glückwunsch allen Finishern, das war SUPER!

Berichtet gerne selber hier was ihr erlebt habt!

Fotos von Peer-Oliver

Fotos von Marzi

 

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Ich war wieder als Staffelteilnehmer auf der Radstrecke unterwegs und ich muss sagen, dass es trotz der nicht ganz einfachen Bedingungen (Regen und Wind) absolut toll war! So viele Bekannte an der Strecke und unser Börni als Moderator: HAMMER ! 🙂

  2. Eigentlich war für dieses Jahr nur ein Einsatz als Eventhelfer in der Planung, da meine Laufleidenschaft das angesetzte Jahresbudget bereits in der ersten Jahreshälfte schon ziemlich angefressen hatte.
    Umso erfreuter war ich, als die Turbo Jungs kurzfristig auf mich zukamen und mich als Ersatzläufer verpflichteten, um ihre Staffel doch noch zu retten.
    Nach immerhin 1,5 Monate Marathonpause, ging es für mich somit relativ unvorbereitet auf den Marathonkurs.
    Da es bereits mein 13. Marathon in diesem Jahr war, konnte ich zwar auf meine Erfahrung setzen, war aber dennoch relativ angespannt.
    Eine Staffelverpflichtung ist immer noch etwas anders, als nur für sich selbst verantwortlich zu sein.
    Meine selbst gesetzte Zielvorgabe war es, möglichst dicht an die 3:30 Stunden heran zu laufen.
    Bei dem anspruchsvollen Streckenkurs vom Ostseeman, ist das schon eine Hausnummer.
    Glücksburg bietet aber das perfekte Gegenmittel, nämlich ein überwältigendes Publikum und eine großartige Stimmung.
    Bei keinem anderen Marathon gibt es für mich mehr Bekannte, die einem vom Rand aus voran treiben oder sogar selbst mit auf der Strecke sind.
    Trotz Probleme mit Muskelkrämpfen in den letzten beiden Runden, konnte ich am Ende noch eine 3:34:46 hinzaubern und gemeinsam mit den Turbo Jungs nach insgesamt 10:04:05 Stunden ins Ziel einlaufen.
    Vielen Dank an Veit, der genau zur richtigen Zeit mit Salztabletten aushelfen konnte!
    Vielen Dank an meine Staffelpartner Gustav Simon (1:09:42 Swim) und Michael Johl (5:16:02 Bike) für das Erreichen von Platz 18 in der männlichen Staffelwertung!
    Ein echt cooles Team!
    Vielen Dank an die Fri Ööwingsflosse, den TSV Goldebek, allen Helfern, Organisatoren, Zuschauern und Unterstützern!
    Egal wie das Wetter auch ist – der Ostseeman bleibt einfach ein ganz besonderes Jahreshighlight!
    Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Teilnehmer!
    Nächstes Jahr geht es weiter!
    See you!

    • Jutta on 18. August 2016 at 17:23
    • Antworten

    Auch ich möchte mich bei allen Helfern nach dem tollen finish bedanken . Besonders bei Sandra die mir bei den Wechseln Tatkräftig zur Seite stand und bei Rilana ,Eike und Marzi für den flotten „Boxenstop“ Ich buche euch schon für nächstes Jahr .Es war wieder ein toller Wettkampf

    • team deter on 22. August 2016 at 07:43
    • Antworten

    Wir auch. Insbesondere danke an alle, die mir beim Überholen auf den Hintern gehauen haben und danke für das ausdauernde Warten dieses Jahr auf den Schwachpunkt Deter! Wir sind bereits wieder im Einzel gemeldet und nächstes Mal machen wir (vllt) schnell:)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.