Floose-Cup 2018

Unermüdlich feuert Bernhard Vogel, Vorsitzender des Vereins „Fri Ööwingsfloose“, die über 200 Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons „Floose-Cup“ an, nennt jeden beim Namen und würzt seine Kommentare mit lockeren Sprüchen. „Es geht hier so familiär zu, und es ist alles übersichtlich – eine tolle Location“, sagen die „Schlei Trias“, die bereits zum zweiten Mal aus Schleswig angereist sind. Sie sind Mitglieder des TSV Schleswig und haben sich für die Familienstaffel angemeldet. Während Nicole (40) im Schwimmbad Waldeck die Schwimmstrecke absolviert, steht Sohn Oke (11) in der Wechselzone bereits in den Startlöchern. „Es ist klasse hier, außerdem bekommt man immer so schöne Geschenke“, erzählt er noch –  schon kommt seine Mutter pitschnass angelaufen und schickt ihn auf die Radstrecke. Die führt diesmal nicht über den buckligen Radfahrweg Richtung Meyn, sondern über die Straße, die für die Veranstaltung kurzzeitig gesperrt werden konnte. Oke gibt alles, kehrt schnell zurück und überlässt die Laufstrecke seinem Vater Mike (45). Wie die meisten Teilnehmer der Familien- und Klassenstaffeln treffen sich alle drei kurz vor Schluss, um gemeinsam durch das Zieltor einzulaufen. Erschöpft und glücklich werden die „Schlei Trias“ dort mit Obst und Getränken versorgt und erhalten alle eine Medaille. Bei der Siegerehrung, begleitet von Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen, gibt es sowohl für die Einzelstarter als auch für die Staffeln schöne Pokale –  und vom zahlreichen Publikum lautstarken Applaus.

Text – SHZ böw

Vorbericht in der SHZ

Das Floose-Cup-Team hat ein Herz für Kinder

Schafflund/Leck Keine Spur von Anspannung – die Stimmung im Vorbereitungsteam des Floose-Cup 2018 ist großartig. Wenn am kommenden Sonnabend (30. Juni) die Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons rund um das Schwimmbad Waldeck in Schafflund eintrudeln, wird alles perfekt organisiert sein. Dafür sorgen rund 30 Helfer des nördlichsten Triathlonvereins Deutschlands aus Leck mit dem ungewöhnlichen Namen „Fri Ööwingsfloose“, das ist Friesisch und bedeutet nichts anderes als „Freie Übungsgruppe“. „Der Breitensportcharakter ist uns ganz wichtig“, sagt der Vorsitzende Bernhard Vogel aus Risum-Lindholm. „Kinder und Jugendliche sollen viel Spaß an Sport und Bewegung haben.“ Und so wurde vor sieben Jahren erstmals die Idee geboren, extra für Kinder und Familien eine eigene Veranstaltung mit unterschiedlichen Distanzen und Staffelangeboten auf die Beine zu stellen. Die Planung läuft seit Anfang des Jahres. Zum Orga-Treffen am Schwimmbad kommt Jan Sievers aus Langenhorn natürlich mit dem Fahrrad nach Schafflund. „Jan ist der Hüter der Excel-Listen“, erklärt Vogel. „Bei ihm laufen die Fäden zusammen.“ Glücklicherweise könne man auf die Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen und sich vor allem der Unterstützung durch die örtliche DLRG sicher sein. „Und WhatsApp ist ein Segen“, meint Jan Sievers, so fände man zum Beispiel schnell Helfer, die Flyer verteilen, Paletten heranschaffen, Zäune besorgen oder Kuchen für den Verkauf backen. Jeder im großen Team übernimmt bereitwillig mehrere Aufgaben, so auch die Schafflunderin Martina Marczyschewski – Werbeplakate entwerfen, Kontakt zu Sponsoren pflegen oder Preise für die große Tombola einkaufen: „Wenn du siehst, wie glücklich die Kinder sind, lohnt sich die ganze Arbeit.“ Bei der Zusammenarbeit mit der Schule kann sie sich auf Sportlehrerin Katrin Dietz verlassen, die das zuweilen mühselige Organisieren von Klassenstaffeln übernimmt. Im Schwimmunterricht trainieren einige Kinder noch eifrig für Bronze, die Voraussetzung für die Teilnahme am Schwimmen (50 oder 100 Meter). Und die Räder müssen verkehrssicher sein. „Rennräder sind nicht erlaubt“, erzählt Jan Sievers, aber jedes Kinderrad könne zum Beispiel in der Familienstaffel zum Einsatz kommen. „Und der Helm ist natürlich Pflicht. Vor lauter Aufregung ist aber auch schon mal ein Kind inklusive Helm zum Laufen abmarschiert.“ „Für die Laufstrecke (500 oder 1500 Meter) werden professionelle Chips zur Zeitmessung eingesetzt“, erzählt Bernhard Vogel. „Jedes einzelne Kind wird aber beim Zieleinlauf angefeuert, gefeiert und bekommt eine Medaille, auch wenn es für die Sieger später zusätzlich noch schöne Pokale gibt.“ Für die Radstrecke (3,2 oder 5,4 Kilometer) konnte diesmal sogar eine Straßensperrung erwirkt werden. Mit Tischen und Bänken ist die Freiwillige Feuerwehr Meyn jedes Jahr mit von der Partie. Alles in allem wird ein Riesenaufwand für den Floose-Cup betrieben, dennoch bleiben die vielen Freiwilligen locker. Also alles startklar für Sonnabend? „Wir haben gerade festgestellt, dass das umgesetzte Fußballtor am Schwimmbad nun genau in der Wechselzone steht“, sagt Bernhard Vogel, bleibt aber entspannt. „Müssen wir gucken, wie wir es einbauen können.“
Anmeldungen und weitere Informationen zum Floose-Cup am 30. Juni 2018 (Kinder- und Jugendtriathlon) unter www.floose-cup.de

Text – SHZ böw

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.