Bilderrätsel 13

Unsere Bilderrätsel wären zu einfach..sagt Herr Bilderrätsel 6…., wenn der Schatten von Ladelund, da man nicht ein wenig übermütig wird!!

Kennt ihr Herrn Bilderrätsel 6…und was ich eigentlich fragen wollte, erinnert ihr euch an Edgar?
Na, dann blättert schnell einige Bilderrätsel zurück.
Die Beiden, also Mister 6 und Edgar sind sich vermutlich gänzlich unbekannt und das hilft euch beim Raten auch nicht weiter 😉

Diesmal haben wir eine der bisher schönsten Hausstrecken (zumindest subjektiv) erlebt, bei nicht angesagtem Sonnenschein und einer herrlicher Kulisse. Wir laufen kaum Asphalt, aber dafür ein paar Hügel. Unser Sportler ist inzwischen wohl zum Genussläufer mutiert und gerne genießt er ultra lange! Edgar hat eigentlich nix damit zu tun, aber Edgars Tischnachbar 😉

Wir sprechen über eine FlooseUltrasparte und er kann auch heute kaum ablassen, uns von ultra zu faszinieren. Genau das brauchen wir jetzt, wo die Läufe auf der Road to Rennsteig länger werden und die mentale Seite immer mehr ultra.

Zum Abschluss genießen wir Erdinger und Kuchen, zwei Mädels zeichnen, zwei Buben zocken und vier Erwachsene unterhalten sich über´s Bootfahren.

Wo waren wir und hat Edgar wirklich nix damit zu tun??

Bilderrätsel 12

Heute mal wieder kurz und knackig….

Wer ist das?

Wann ist das?

Wo ist das?

 

Bilderrätsel 11

Heute verschleppte uns TT (nicht Audi) nebst TS (nicht McDonalds) auf einen schleswig-holsteinischen Marathon an der Kiellinie. Hier wollte er einen schnellen laufen. Doch dann kam büschen Kranksein dazwischen und aus ganz sollte ein halber werden. Dann kam noch mehr Kranksein -die ungeraden Jahre sind nicht seine -und so liefen wir den halben ohne TT in unserer Mitte. Schuld ist er trotzdem!
TT ist wieder ein Floose der Neuzeit und hat sportlich (letztes Jahr HH) und ehrenamtlich (Beisitzerwahl JHV) eine steile Karriere hingelegt.

Zur Kiellinie:
äußeren Bedingungen: perfekt – trocken, wenig Wind und wenig aber nicht ohne Sonne
inneren Bedingungen: suboptimal – aufgrund eines runden Geburtstages am Vorabend schwamm viel Ente in unseren Bäuchen im wohl leicht alkoholisierten Fahrwasser
organisatorische Bedingungen: läuferfreundlich – Parkplätze direkt am Start/Ziel mit Umkleide und Verpflegungsmöglichkeiten, alles kompakt und ohne lange Laufwege (irrational, ich weiß)
unser Auftrag: ruhig laufen, nicht überpesen und aufpassen, das die Ente nicht überschwappt

Was nützt außen, wenn innen (eine Ente) querschwimmt,
was hilft organisatorisches, wenn der Auftrag (wegen Ente) in den Hintergrund taucht.
Damit ist alles gesagt, wir waren zu schnell für unseren Auftrag und zu langsam für unseren Lebenslauf, daher zusammenfassen ein mittelmäßiges Disaster in einem sehr guten Rahmen!

Ein schöner Tag an dem TT Team Deter einfach mal hat laufen lassen.
Danke TT und TS für euren mentalen Beistand, die Idee und sowieso;)

Wir kommen bestimmt mal wieder – ohne Ente im Fahrwasser!

PS Danke an Schafflund für das leckere Pausengetränk auf unserer Rückfahrt, die Ente hat sich wieder sehr gefreut 😉

Bilderrätsel 10

Kommen wir heute zu einem weniger historisches Mitglied, denn zur Geburt der Floose hat sich unsere Begleitung noch unlängst im ausländischen Bayern aufgehalten. Sie ist sportlich das Gegenteil von uns:
konsequent und ernsthaft bei der Sache! Bevor sie mit uns laufen geht, hat sie die ernsthafte Runde bereits erledigt 😉
Ich sage nur Hawaii und seither mit viel „ei“.
Sie ist unser Crasher der letzten Jahre, die Insel im Zentralpazifik konnte sich kaum umdrehen, so schnell pflasterte sie ihren Weg ins Triathlon-Highlight, immer noch ganz viel Chapeau!

Nicht weniger wichtig und bemerkenswert, unter vielen unserer vor allem sportiven Vereinsaktionen steht unausweichlich ihr Name. Sie quält uns alle wie sich selbst. Viele Schmerzen haben wir ihr zu verdanken!! Eine Bereicherung für jeden Muskel, sportlich und doch vielmehr menschlich.

Bilderrätsel 9

Wer ist das denn? Wo war das? Und – Wann ist das?

Wer weiß alle drei Fragen?

 

Bilderrätsel 8


Wir befinden uns im tiefsten NordNordfriesland, dort wo es links nach Sylt und gerade aus ins schattige Dänemark geht, aber nur, wenn man nach Norden schaut 😉

Zugegeben: ziemlich dunkel heute auf der Strecke, dazu noch kalt, nass und ziemlich lange gerade.

Unsere heutige Begleitung ist ein bemerkenswerter Sportler aber für uns vielmehr ein verrückter Kerl. Er ist mal mehr und mal weniger präsent und je weniger er wenig präsent ist desto mehr freuen wir uns einfach nur, wenn er dabei ist! Von lang bis ultra und quatschTriathlon hat er alles gemacht…..und macht es weiter und wieder. Zur Zeit badet er am liebsten mit warmer Häkel- oder Strickmütze ….im Wintereis 😉

Und nun zeige ich mal, wie man sich nach einem Lauf mit dem Team Deter fühlt:

Eine richtig schöne Einheit mit einem richtig lustigem Abschluss!!
Wir haben uns sehr gefreut, danke Edgar.

Bilderrätsel 7

Und wieder stelle ich jemanden vor, der besser Bilder macht als ich (wohl auch nicht schwer).
Heute sind die Männer nur am Tee trinken, einer hat ´nen dicken Fuss und der andere ist solidarisch.
Während beide gerne Handball sehen, hat einer es auch mal praktiziert.
Baustellen ist auch eines ihrer gemeinsamen Themen.

Wir Mädels drehen derweilen eine Runde im Schnee.
Die Bilder entstanden zwischen Kilometer 3,8 und 4,7 .


Ein Großteil jeder brachialen Leistung entsteht im Geist (hab ich mir gerad´so ausgedacht).
Ich war heute bei fabelhaft winterlicher Kulisse mit dem „Geist“ der Floose unterwegs.

Ein oft unruhiger Geist, manchmal sogar anstrengend:
anstrengend am Beckenrand,
angestrengt hinter der Kamera
und zugunsten der Floose nie eine Anstrengung gescheut!

Und das ist gut so, denn nur wer nix tut, ist niemals angestrengt anstrengend zum Wohle der allgemein unerlässlichen Anstrengung!

Ich glaube, wenn überhaupt kann nur der Berg von Ladelund diese floosige Anstrengung in den Schatten stellen 😉

Bilderrätsel 6

 

Heute erweitern wir unsere Bilderrätsel mit einem Personenrätsel, was soviel bedeutet, das wir den gesuchten Sportler nebst seiner Laufstrecke ein wenig beschreiben.

Die unendlichen Weiten des marzianischen Archivars sind nur von lebendigen Archiven zu schlagen. Der Begleiter unserer heutigen Hausstrecke ist definitiv eines, und das nicht nur, weil er eines zu Hause hat. Er trägt ein Archiv von spannenden floosigen Erinnerungen in sich und bereitet einfach nur Freude, wenn davon erzählt.

Seine Hausstrecke will er uns nur bei schönem Wetter zeigen, aber da kennt er uns schlecht!

Er kann auch Bilder machen, ist aber heute mit seinem Werk nicht zufrieden…..warum??

spätestens jetzt ist es einfach….

Die Laufstrecke ist geprägt von nordfriesischer Natur, ländlichen Düften, Biogasanlagen und einem Berg (!), der die Menschen im Nachbarland Dänemark nur im Schatten leben lässt, oder ist es einfach nur der Schatten seiner floosigen Leistung??

Ein Tipp noch:

Er hat eine ähnlich auffällige Lache wie ich selbst, nur nicht so schlimm.

man kann die Runde laut Auskunft sogar mehrfach laufen 😉

 

 

Auflösung:

Floose-Bild 5

Bei dem Sau-Wetter draußen ein Sommer-Bild als Vorfreude auf den kommenden Sommer….aber

Wer ist das?

Wo ist das?

Wann ist das?

Traditionelles Anbaden 2019 – Nichts für Warmduscher

Bericht aus der SHZ von Jan-Uwe Thoms

Nichts für Warmduscher

Sieben Grad Wassertemperatur – ideale Bedingungen für das Traditions-Anbaden des Triathlonvereins Fri Ööwingsfloose in Ladelund

 Zunächst frischer Wind und blauer Himmel. Dann dunkle Wolken von Nordwest, erste Regentropfen und ein von Horizont zu Horizont reichenden bunter Regenbogen. Für die Frauen und Männer der Fri Ööwingsfloose offenbar das ideale Wetter, um das neue Jahr im Ladelunder Naturbad mit ihrem traditionellen Anbaden zu begrüßen. Bereits zum achten Mal veranstaltete der Triathlonverein Fri Ööwingsfloose ihr Neujahrsanbaden.

„Vor einigen Jahren mussten wir noch Badelöcher ins Eis schlagen“, berichtet Hans Feddersen, der Ehrenvorsitzende des einzigen Triathlonvereins in Südtondern. „Heute hat es ja bei sieben Grad Wassertemperatur ausgesprochen angenehme Bedingungen.“ Gemeinsam mit der Spartenleiterin Martina Marczyschewski aus Schafflund hatte er auch in diesem Jahr wieder das Anbaden perfekt organisiert. Umkleidekabinen und eine mobile Sauna standen für die Extremsportler bereit.

Nach ein paar aufmunternden Worten des Vereinsvorsitzenden Bernhard Vogel aus Risum-Lindholm hieß es dann nur noch: „Gruppenfoto“ am grünen Strand und hinein ging es in Wellen des Ladelunder Naturbads. Während der Husumer Berufsschullehrer Jess Matthiesen als einsamer Schwimmer ein paar Runden durch das Naturbad zog und zwischendurch auch mal unter dem Beifall seiner Sportfreunde einen Kopfsprung wagte, hieß es für die anderen: rein in den See, abtauchen, schnell wieder raus und in die wohlverdiente Sauna!

Mit stärkender Grillwurst und heißen Neujahrspunsch begann danach für Aktive und Zuschauer das neue Sportjahr – das zehnte für die Fri Ööwingsfloose, die in ihrem Jubiläumsjahr sicher noch für die eine oder andere Überraschung und weitere tolle sportliche Leistungen sorgen wird.