Vereinssatzung

Vereinssatzung

Satzung des gemeinnützigen Vereines

„Fri Ööwingsfloose e.V.“

 

 

§ 1 Name, Sitz, Zweck

 

(1)     Der Name des Vereins lautet „Fri Ööwingsfloose“.

Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz „e.V.“

(2)     Er hat seinen Sitz in Leck.

(3)     Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports, insbesondere der Sportart Triathlon       und des Ausdauersportes.

(4)     Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

1.    Schwimmtraining

2.    Lauftraining

3.    Radfahrtraining

4.    Besuch von Wettkämpfen aller drei Sportarten sowie Duathlon- und Triathlonwettkämpfen Kraft- und Beweglichkeitstraining.

5.    Die Ausrichtung von Trainingslagern, Veranstaltungen und Wettkämpfen

(5)     Der Verein soll Mitglied in folgenden (Dach-) Organisationen werden:

KSV          Kreissportverband

LSV          Landessportverband

SHT-U       Schleswig-Holsteinische Triathlon-Union

DTU          Deutsche Triathlon-Union

BDR          Bund Deutscher Radfahrer

DLV          Deutscher Leichtathletik-Verband

DJH          Deutscher Jugendherbergsverband

§ 2 Gemeinnützigkeit

Der Verein  verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig.

Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge

(1)     Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll natürliche Person erwerben, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.

(2)     Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.

(3)     Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Beitragszahlung.

(4)  Die Beitragsordnung sieht eine Regelung vor für:

– passive Mitglieder

– aktive Mitglieder

– Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 15. Lebensjahr

– und eventuelle zusätzliche Beiträge zur Nutzung des Schwimm, Rad- und Laufangebotes

– Zahlungsmodalitäten

Es soll ein günstigerer Beitrag für Familienmitgliedschaften geschaffen werden.

(5) Passive Mitglieder sind Mitglieder im Verein, nehmen aber nicht an Wettkämpfen im Namen der Fri Ööwingsfloose teil. Ferner sollen sie auch nicht an sportlichen Angeboten des Vereins teilnehmen, da für sie kein Versicherungsschutz besteht. Ausnahmen beschließt der Vorstand.

(6) Die Erhöhung der Beiträge ist an die Kosten des Vereins anzupassen. Der Vorstand beschließt diese Erhöhung und hat dies bei der Mitgliederversammlung gegebenenfalls durch Vorlage des jeweiligen Jahreshaushaltes zu begründen.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

(1)      Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.

(2)      Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung spätestens 4 Wochen vor Beginn des nächsten Quartals gegenüber dem Vorstand. Die Mitgliedschaft endet dann mit Beginn des Quartals.

(3)     Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt. Es reicht die einfache Mehrheit des Vorstandes. Durch den Austritt eines Mitgliedes oder durch seinen Ausschluss erlöschen alle Rechte gegenüber dem Verein, Verbindlichkeiten bleiben bestehen.

§ 5 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

Die Organe sollen durch einen Ehrenrat ergänzt werden.

§ 6 Der Vorstand

(1)     Der Vorstand nach § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand, bestehend aus dem  ersten und zweiten Vorsitzenden und  dem Kassenwart, sowie 3 Vorstandsmitgliedern mit besonderen Aufgaben. Die Aufgaben innerhalb der Vorstandsarbeit sollen in einer Geschäftsordnung geregelt sein.

(2)     Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt und zwar in der Weise, dass in geraden Jahren der 2. Vorsitzende und in ungeraden Jahren der 1. Vorsitzende und Kassenwart neu gewählt werden. Die Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder erfolgt für längstens 2 Jahre unabhängig von geraden und ungeraden Wahljahren.

(3)     Der Verein wird nach außen vertreten durch den ersten Vorsitzenden bzw. dessen Vertreter, jeweils zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

(4)     Rechtsgeschäfte ab einem Geschäftswert von 1000,00 € bedürfen der Zustimmung der Mitgliederversammlung (einfache Mehrheit). Rechtsgeschäfte ab einem Geschäftswert von 100,00 € sind für den Verein nur mit Zustimmung von zwei Vorstandsmitgliedern verbindlich. Diese Beschränkung gilt nur für das Innenverhältnis

(5)     Der Vorstand ist verantwortlich für:

1.    die Führung der laufenden Geschäfte,

2.    die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,

3.    die Verwaltung des Vereinsvermögens,

4.    die Buchführung,

5.    die Erstellung des Jahresberichts und gegebenenfalls des Jahreshaushaltsvoranschlages

6.    die Vorbereitung und die Einberufung der Mitgliederversammlung.

7. die Führung des Übungsleiterpersonals und der Spartenleiter sowie für die nötigen Vergütungen

(6) Der Vorstand tritt bei Bedarf zusammen. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.

(7) Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende.

(8) Der Vorstand kann Nebenordnungen, Geschäftsordnungen und Jugendordnungen zur Satzung erlassen.

(9) Der Vorstand wird grundsätzlich ehrenamtlich geleitet. Der Vorstand kann jedoch eine Vergütung im Sinne des §3 Nr26a für Aufwandsentschädigungen beschließen. Die Vergütung darf auch an Vereinsmitglieder bezahlt werden..

§ 7 Ehrenrat

(1)   Der Ehrenrat soll aus 3 Mitgliedern bestehen, die nicht dem Vorstand angehören.

(2)   Es sollte sich um erfahrene Mitglieder handeln, die mindestens 40 Jahre alt sind

(3)   Der Ehrenrat wird für 2 Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt.

(4)   Er soll auf Antrag des Vorstandes oder eines Mitgliedes zusammentreten.

(5)   Der Ehrenrat wählt sich selber einen Vorsitzenden/eine Vorsitzende.

(6)   Aufgabe des Ehrenrates ist die Schlichtung oder Entscheidung in Streitigkeiten bei Vereinsmitgliedern untereinander über Vereinsangelegenheiten sowie über ehrwidriges, pflichtwidriges oder vereinsschädigendes Verhalten von Vereinsmitgliedern.

(7)   Der Ehrenrat kann auf Verwarnungen, Verweis oder Ausschluss erkennen. Seine Entscheidung ist nicht anfechtbar.

§8  Kassenprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, für die Dauer von zwei Jahren. Diese überprüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

 

§9 Die Mitgliederversammlung, Zuständigkeit, Einberufung

(1)     Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

1.    die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder, des Ehrenrates

2.    die Wahl der Kassenprüfer,

3.    die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands,

4.    Gegebenenfalls Genehmigung des Jahreshaushaltsvoranschlages für das laufende Geschäftsjahr

5.    die Beschlussfassung über Satzungsänderungen

(2)     Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr berechtigt. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr abgehalten. Jede Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Einladungsfrist von zwei Wochen schriftlich oder durch E-Mail unter Angabe der Tagesordnung einberufen.Dabei gilt die Einladung als ordnungsgemäß erfolgt, wenn diese an die letzte vom Mitglied mitgeteilte Postanschrift oder E-Mail-Adresse versandt wurde.

(3)     Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen mit einfacher Mehrheit. Auf Antrag wird geheim abgestimmt. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 beschlossen werden.

(4)  Über den Ablauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem Protokollanten und dem 1. Vorsitzenden oder dessen Vertreter zu unterzeichnen ist.

§10 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 3/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird. In dringenden Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

§11 Ehrenvorsitz, Ehrenmitgliedschaft

(1)   Ehrenvorsitzende und Ehrenmitglieder sind Personen, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben. Sie werden vom Vorstand ernannt und den Mitgliedern bekannt gegeben. Grundbeiträge werden von ihnen nicht erhoben.

§ 12 Auflösung des Vereins, Liquidatoren

Bei Auflösung des Vereins oder sonstiger rechtlicher Beendigung fällt das Vereinsvermögen an den Förderverein „Stationäres Hospiz Nf Niebüll e.V.“.

Das Vereinsvermögen ist ausschließlich zu dem in § 1 dieser Satzung definierten Zweck zu verwenden.

Als Liquidatoren werden der erste Vorsitzende und der Schatzmeister bestellt.

Von der Gründerversammlung einstimmig beschlossen.

Geändert mit Beschluss der 1. Jahreshauptversammlung am 02.02.2010

2. Änderung mit Beschluss der 1. außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 02.10.2011

3. Änderung mit Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 01.02.2012