Start ins Jubiläumsjahr der Floose am 17.12.2018 !!!!!

Es begab sich aber zu der Zeit, dem 17.12.2009 , das eine unglaublich sportliche Mail das bis dato unbekannte Ladelund verließ um in den weiten Südtonderns ihre frohe Botschaft zu verkünden. Und diese Botschaft war die allererste dieser Art und geschah zu der Zeit als HammerHans von Ladelund noch nicht der Präsi der Floosen war. Und jeder Mailempfänger strahlte es hinaus, stolz die Botschaft zu verkünden, ein jeder in seiner Stadt.

Wir wollen schwitzen zu Wasser und zu Land, ein jeder in seinen eigenen Turnschuhen, ein jeder auf seinem Rad und doch alle unter einer Flagge: dem Sonnenschwimmer der Floosen.
Da machte sich auch Marzi vom Beckenrand auf, ganz kräftig ihre Kamera zu nutzen, weil auch sie aus dem Hause der Triathleten war, weil auch sie schon lange mit diesem Gedanken schwanger war.

Und es waren weitere Hirten unterwegs Sabine, Lützens, Peter Gö und Dirk M, in derselben Gegend zwischen denselben Feldern auf den gleichen Wettkämpfen.
Und der HammerHans sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht, ich werde euer Präsident, ich verkünde euch die Botschaft die allen widerfahren wird, die unter unser Flagge schwitzen. Denn mit euch ist uns die Floose geboren, welche mehr ist als nur Sport, welche die Gemeinschaft voranstellt, welche unter dem Sonnenschwimmer zu erkennen ist.

Und als sie so die Floose in der Krippe sahen, im Schweiß gewaschen und in der Gemeinschaft gebettet, da sprach der HammerHans erneut zu ihnen:

Ehre sei dem Sport in der Gemeinschaft
und Friede zwischen den Floosen
und dem Triathlon zum Wohlgefallen.

Und die Floosen wuchsen in alle Richtungen, trieben den Dreikampf und vergaßen nie, hinterher den Wein und die Wurst zu teilen.

Mit dem Start in unser Jubiläumsjahr wollen wir ein wenig zurückblicken, und das jede Woche.
Wir werden werden wöchentliche ein leicht ergrautes Bild aus dem unendlichen MarziArchiv buddeln, und sind gespannt, ob ihr dazu etwas zu sagen habt: wo war das wann war das wer war das oder alles was ihr sonst noch wisst. Dieses Gedächtnistraining soll nicht ohne Lohn sein, alle Teilnehmer die etwas mehr oder weniger sinnvolles zu unsere Bildern wissen, kommen in einen Lostopf (neben der Krippe) und werden an unserer JubiBallverlosung teilnehmen. Es gibt nur tolle Preise, also postet alles was ihr wisst oder schickt uns eine Mail….falls es sich um inkognitoWissen handelt :))

Der countdown läuft – wir freuen uns auf viele Rückblicke!!

safe the date: am: 17.12.2018 beginnen wir das JubiJahr mit einem Jubiläumsschwimmen!!!!

Jahresabschlussfeier

Keine Jahresabschlussfeier ohne Sport, kein Sport ohne Verein, kein Verein ohne Gemeinschaft, keine Gemeinschaft ohne Verrückte, die ihre Medaillien nicht nur alleine kochen!


In diesem Sinne hatte unsere unermüdliche und anschubsende Eike zur Jahresabschlussfeier mal wieder alles Griff.
Auf der road to Roth müssen wir alle mit in ihr Boot – ein ganz großes Danke an unsere HawEike !! und natürlich an das WellGym, das wir freudig mehr und mehr einver“floosen“.

Leute, wir fahren gerade in das Jahr zum Jubiläum, 10 Jahre Floose!!
Da kommt die road to Roth gerade richtig. Wir wollen uns bewegen, wir wollen das tun, was uns verbindet mit Leuten die uns berühren und zum Abschluss des Jubiläumsjahres einfach nur feiern:
safe the date 11.01.2020 in Ladelund
unter Federführung unseren ebenfalls unermüdlichen Vereinsgeister Marzi und Hans,
schonmal Riesendanke!

Uns hat es auf jeden Fall mal wieder gepackt!
Team Deter wird im nächsten Jahr das tun, was Peter schon lange wollte und Christa seit einem Jahr am schwersten fällt, wir werden laufen, eher trail´en, viel laufen, ultra laufen. Wir werden am „Rennsteig-Lauf“ -Europas größtem Crosslauf- unseren hoffentlich ersten Ultra absolvieren.
Natürlich und am liebsten mit viel Floose, und noch schlimmer als bei HawEike lassen wir euch keine Wahl! Solltet ihr euch nicht freiwillig bequemen, wir rufen euch an! Wir wollen unser aller liebsten Laufstrecken, nicht unbedingt lang aber schön, regional und als kurzen Steckbrief auf unserer homepage. Jetzt erst recht!

Ob
road to Roth oder road to Rennsteig oder einfach nur road out of hell (Stube)
wichtig bleibt, Floose ist mehr als nur Triathlon, Floose ist Gemeinschaft !!
und alle Straßen führen uns so mit stolzem Schweiß zum Jubiläum!!

60 60 60 unglaublich 60 60 60

…und es geschah in dunkler Nacht
dem Präsi aller Präsi wurde ein irre bequemer Outdoor-Stuhl gebracht
die Bepflockung war jedoch nicht so schnell gemacht
so gab es vorerst nur eine „Stuhlprobe“ und wir haben sehr gelacht
der Präsi war überwiegend auf seine Frisur bedacht!


Lieber 60er, du weißt, was du uns bist.
Wir wünschen dir vor allem unendlich viel gute Zeit mit uns!

Danke an den IronmanIdeenträger :))

…..und es läuft wieder: Dresden Marathon 2018

Floose-Cup 2018

Unermüdlich feuert Bernhard Vogel, Vorsitzender des Vereins „Fri Ööwingsfloose“, die über 200 Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons „Floose-Cup“ an, nennt jeden beim Namen und würzt seine Kommentare mit lockeren Sprüchen. „Es geht hier so familiär zu, und es ist alles übersichtlich – eine tolle Location“, sagen die „Schlei Trias“, die bereits zum zweiten Mal aus Schleswig angereist sind. Sie sind Mitglieder des TSV Schleswig und haben sich für die Familienstaffel angemeldet. Während Nicole (40) im Schwimmbad Waldeck die Schwimmstrecke absolviert, steht Sohn Oke (11) in der Wechselzone bereits in den Startlöchern. „Es ist klasse hier, außerdem bekommt man immer so schöne Geschenke“, erzählt er noch –  schon kommt seine Mutter pitschnass angelaufen und schickt ihn auf die Radstrecke. Die führt diesmal nicht über den buckligen Radfahrweg Richtung Meyn, sondern über die Straße, die für die Veranstaltung kurzzeitig gesperrt werden konnte. Oke gibt alles, kehrt schnell zurück und überlässt die Laufstrecke seinem Vater Mike (45). Wie die meisten Teilnehmer der Familien- und Klassenstaffeln treffen sich alle drei kurz vor Schluss, um gemeinsam durch das Zieltor einzulaufen. Erschöpft und glücklich werden die „Schlei Trias“ dort mit Obst und Getränken versorgt und erhalten alle eine Medaille. Bei der Siegerehrung, begleitet von Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen, gibt es sowohl für die Einzelstarter als auch für die Staffeln schöne Pokale –  und vom zahlreichen Publikum lautstarken Applaus.

Text – SHZ böw

Vorbericht in der SHZ

Das Floose-Cup-Team hat ein Herz für Kinder

Schafflund/Leck Keine Spur von Anspannung – die Stimmung im Vorbereitungsteam des Floose-Cup 2018 ist großartig. Wenn am kommenden Sonnabend (30. Juni) die Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons rund um das Schwimmbad Waldeck in Schafflund eintrudeln, wird alles perfekt organisiert sein. Dafür sorgen rund 30 Helfer des nördlichsten Triathlonvereins Deutschlands aus Leck mit dem ungewöhnlichen Namen „Fri Ööwingsfloose“, das ist Friesisch und bedeutet nichts anderes als „Freie Übungsgruppe“. „Der Breitensportcharakter ist uns ganz wichtig“, sagt der Vorsitzende Bernhard Vogel aus Risum-Lindholm. „Kinder und Jugendliche sollen viel Spaß an Sport und Bewegung haben.“ Und so wurde vor sieben Jahren erstmals die Idee geboren, extra für Kinder und Familien eine eigene Veranstaltung mit unterschiedlichen Distanzen und Staffelangeboten auf die Beine zu stellen. Die Planung läuft seit Anfang des Jahres. Zum Orga-Treffen am Schwimmbad kommt Jan Sievers aus Langenhorn natürlich mit dem Fahrrad nach Schafflund. „Jan ist der Hüter der Excel-Listen“, erklärt Vogel. „Bei ihm laufen die Fäden zusammen.“ Glücklicherweise könne man auf die Erfahrungen der letzten Jahre zurückgreifen und sich vor allem der Unterstützung durch die örtliche DLRG sicher sein. „Und WhatsApp ist ein Segen“, meint Jan Sievers, so fände man zum Beispiel schnell Helfer, die Flyer verteilen, Paletten heranschaffen, Zäune besorgen oder Kuchen für den Verkauf backen. Jeder im großen Team übernimmt bereitwillig mehrere Aufgaben, so auch die Schafflunderin Martina Marczyschewski – Werbeplakate entwerfen, Kontakt zu Sponsoren pflegen oder Preise für die große Tombola einkaufen: „Wenn du siehst, wie glücklich die Kinder sind, lohnt sich die ganze Arbeit.“ Bei der Zusammenarbeit mit der Schule kann sie sich auf Sportlehrerin Katrin Dietz verlassen, die das zuweilen mühselige Organisieren von Klassenstaffeln übernimmt. Im Schwimmunterricht trainieren einige Kinder noch eifrig für Bronze, die Voraussetzung für die Teilnahme am Schwimmen (50 oder 100 Meter). Und die Räder müssen verkehrssicher sein. „Rennräder sind nicht erlaubt“, erzählt Jan Sievers, aber jedes Kinderrad könne zum Beispiel in der Familienstaffel zum Einsatz kommen. „Und der Helm ist natürlich Pflicht. Vor lauter Aufregung ist aber auch schon mal ein Kind inklusive Helm zum Laufen abmarschiert.“ „Für die Laufstrecke (500 oder 1500 Meter) werden professionelle Chips zur Zeitmessung eingesetzt“, erzählt Bernhard Vogel. „Jedes einzelne Kind wird aber beim Zieleinlauf angefeuert, gefeiert und bekommt eine Medaille, auch wenn es für die Sieger später zusätzlich noch schöne Pokale gibt.“ Für die Radstrecke (3,2 oder 5,4 Kilometer) konnte diesmal sogar eine Straßensperrung erwirkt werden. Mit Tischen und Bänken ist die Freiwillige Feuerwehr Meyn jedes Jahr mit von der Partie. Alles in allem wird ein Riesenaufwand für den Floose-Cup betrieben, dennoch bleiben die vielen Freiwilligen locker. Also alles startklar für Sonnabend? „Wir haben gerade festgestellt, dass das umgesetzte Fußballtor am Schwimmbad nun genau in der Wechselzone steht“, sagt Bernhard Vogel, bleibt aber entspannt. „Müssen wir gucken, wie wir es einbauen können.“
Anmeldungen und weitere Informationen zum Floose-Cup am 30. Juni 2018 (Kinder- und Jugendtriathlon) unter www.floose-cup.de

Text – SHZ böw

Benefiz Hospiz Niebüll

Benefiz Hospiz

Mama, kannst du uns noch zum Benefiz anmelden?
Mir war klar: hier geht es nicht um Benefiz, den Tod oder den guten Zweck.
Die zu diesem Zeitpunkt verabredeten Mädels überwiegenden aus Katha´s Handball und Schul-Umgebung wollten zelten, durchmachen, laufen, quatschen und vor allem für eine Nacht weg von zu Hause!
Eben noch jung, kann ich das sehr gut nachvollziehen 🙂
Wie viele seid ihr? Nur acht, das ist noch wenig, aber was soll´s.
Anmeldung für eine gute Sache, man einfach loslegen und sehen wie es „läuft“.
Nach einem schnellen Start des jungen und ständig wachsenden Team s durch einen mit Laufgenen verseuchten jungen Mann aus Langenhorn hieß es die Führung zu halten….und 24 Stunden sind vor allem mit ohne viel Schlaf sehr lang.
Wencke, Lynn, Alina, Carolin, Jesse, Emma, Leila, Andy, Jane, Marie, Wienke, Loris, Renz, Adrian, Janne, Olde, Lasse, Joenna, Enna, Elena, Alex, Marcel und Katha……… der eine oder andere Turnschuh wäre unterwegs sicher gerne müde verschenkt worden.
Jeder wurde verhaftet, der in die Nähe der unausgeschlafenen Gesichter kam, die eine oder andere Runde zu laufen, sich zu bewegen, die Gemeinschaft zu stärken.
Wir „alten“ halfen lediglich im Dunkeln aus und hoben wohl nicht nur den Altersschnitt. Bewegung verbindet jung und alt, wach und müde sowie das Leben mit dem Tod.

Platz 1 mit gewerteten 266 km ging an somit an die Jugend – und es gibt schlimmeres, als auf sie stolz zu sein!

Überraschend Landesmeister

Am 10.06 fand der 2. Flensburg liebt dich Marathon statt . Mein gesetztes Ziel war es in einer Zeit unter 5 Std zu finishen . Das war es allerdings auch in HH . Dort lag meine Einlaufzeit bei satten 5:19 .
Ich wusste also , ich musste einiges daran setzen , mein Vorhaben umzusetzen .
Um 9.00 Uhr ging es endlich los .
Die Stimmung war , unter den Läufern , als auch am Straßenrand , hervorragend .Den Pacemaker 4:44 hatte ich Anfangs hinter mir gelassen . Irgendwann zog er an mir vorbei , aber das war absehbar und von daher keine Überraschung   . Bis fast zum Ende der zweiten Runde , hatte ich den 4:44ger auf Blickdistanz halten können .
Ich fiel dann allerdings  etwas zurück und lief mein eigenes Tempo weiter .
Im Ziel angekommen , traute ich meinen Augen nicht . Da stand doch tatsächlich was von 52,nochwas auf der Uhr .
Das bedeutete : Persönliche Bestzeit !!! Die Freude darüber war riesengroß .

Überglücklich nahm ich meine Medaille entgegen .

Nachdem ich mich etwas gestärkt hatte , ging ich in die Galerie , setzte mich an den Rand des Geschehens .Die Siegerehrung war in vollem Gange . Allerdings wurde so leise aufgerufen , so dass ich es nicht mitbekommen hatte , dass auch mein Name fiel . Später hatte man mich dann darauf aufmerksam gemacht . Ich also zu Stephan Riedel , mir die Urkunde abholen .
Von da an kriegte ich das Grinsen gar nicht mehr aus meinem Gesicht , denn da stand auf der Urkunde , was vom :

1.PLATZ  der Landesmeisterschaften Marathon in der AK 50 in einer Zeit von 4:52:04 belegt habe . Einen Aufnäher gab es obendrauf . Ich konnte mein Glück gar nicht fassen .

Eine tolle Veranstaltung , bis ins kleinste ausgearbeitet . Es fehlte einem an garnichts . Vielleicht an etwas Sonne , denn die Schien am Sonntag in Strömen :-)))

Was für ein Tag .

Eure Dörte

FlooseSporttag

Schöner Sonntag! Während wir auf der Bahn, im Schwimmbad, auf den Rädern und auf der Matte schwitzen wie die Floosen, macht unser ChefBörni nebst weiteren nichtgesehenen Vereinsfloosen sich bei Sonnenschein ´nen lauen im Liegestuhl. Gut ausgedacht, und das VereinsSchwitzen wurde richtig gut!
Während die kids nach dem spinning bei Marzi schwammen, taten die Erwachsenen es einfach anders herum….apropos mal anders herum…

Nach einigen Runden auf der Bahn gab es für jung und alt, für dick und dünn, für mit und ohne Reha,
für schnell und langsam richtig viel zu tun. Jeder konnte wählen, was, wieviel und überhaupt und so nahmen wir alles mit was ging 🙂
Dann nochmal spinnen für alle und zum Abschluss oder auch Abschuss der letzten Energie ein kurzes knackiges Stabi. Die Geselligkeit kam natürlich anschliessend auch nicht zu kurz:)
Die Koordination der Sparten, der Räumlichkeiten und der Generationen lief hervorragend und schreit nach WIEDERHOLUNG!
Danke Trainer, danke WellGym, danke Erlebnisbad und danke vor allem an die tapferen Teilnehmer!

Floose goes Capetown

Fünf Floosen und Floosetten machten sich im März auf, um Kapstadt zu erkunden. Natürlich nicht einfach so (unsportlich mit dem Auto oder Motorrad…), sondern so wie es für Triathleten gehört: zu Fuß und mit dem Rad 😎

Und was sollen wir sagen??? Mega! Eine unglaublich schicke Landschaft, super sonniges Wetter, oberleckeres Essen und der Wein: Literweise getestet … und jeder Tropfen empfehlenswert 🤪 ja, und nicht zu vergessen die spitzenmäßigen Straßen und der wenige Verkehr … bis auf dieser eine Tag! An dem wir um 6:00 Uhr aufgestanden sind und uns „plötzlich“ zwischen 30.000 anderen Radfahrern auf der Straße wiedergefunden haben! Es war der Morgen des 11.03.2018, der Morgen des Rennens, des schönsten Radrennens der Welt, die Cape Toen Cycle Tour 2018 … und fünf verrückte Floosen mittendrin 🙈

Und was sollen wir sagen? Obwohl wir am Tag zuvor 2,5 Stunden auf den Tafelberg rauf geklettert sind, haben wir alle auf der 109km langen, komplett gesperrten Strecke einfach mega viel Spaß gehabt!

Aber, schaut euch die Bilder an und überzeugt euch selbst!

PS: natürlich wäre die Tour ohne Carsten nicht mal halb so schön gewesen! Guckt doch mal auf www.pro—biketour.de


Der Tafelberg!


Carsten, wir … und die Anderen, die mit uns durften 😎


Morgens, 7:00 Uhr, Waterfront Capetown


Ups, sind wir zu weit gefahren?


Vorm Start … alle ein bisschen aufgeregt 🙈


Im Ziel … alle durstig 🤪


Die Strecke!


Ohne Worte …

FlooseZeitfahrhelm

FlooseZeitfahrhelm

Im letztem Jahr habe ich von Jan den Floosezeitfahrhelm überreicht bekommen, dafür an dieser Stelle nochmalig vielen Dank!
Der ursprünglich Plan in Lindewitt zu starten, fiel mangels Veranstaltung ins Wasser, so das kurzfristig eine Alternative erforderlich wurde.
Gesagt getan, hatte ich doch keine Wahl, fanden wir uns nach einer Helmprobe -siehe WA-Gruppe- in Wanderup wieder (Bericht FlooseHomepage einsehbar).

Ich erlebte somit einen Tag, den ich so nicht gestaltet hätte ….ohne ZeitfahrHelm, ohne Floose.
Meine besondere Freude galt dabei auch Sandra und Jan, die es sich auch kurzfristig nicht nehmen ließen, mich dort zu belächeln…meine zu begleiten.
Das hat mich gefreut, zeichnet es doch unseren Vereinsgeist aus und ich hoffe, das ich das trotz vieler Termine unserer kids auch fortsetzen kann.

Ich erinnere mich bei der förmlichen Überreichung an die Worte von Jan „mir fehle es manchmal an der gewissen Ernsthaftigkeit“. Ja, lieber Jan, da gebe ich dir -und das kommt nicht so oft vor- Recht. Ich habe unser aller zweitliebstes Hobby oft nicht so ernst genommen, das erstere aber manchmal umso mehr:) Nichtsdestotrotz möchte ich nicht, das unser Helm für mangelnde Ernsthaftigkeit steht, und daher benötige ich einen Kandidaten, der unser aller zweitliebstes Hobby ein wenig ernster nimmt, die Mischung unseres Vereins ist unsere Stärke.

somit
Auswahlkriterium 1: oft vertreten (damit ich dabei sein kann)
Auswahlkriterium 2: und das mit Ernsthaftigkeit!

Bei Kriterium 2 lieber Börni, bist du wohl´raus:))

Somit wird es niemanden überraschen, das der Helm heute in meiner Abwesenheit an unsere wohl häufigst auftretende „Dörte W.“ geht.

Ich hoffe, Dörte, das wir rechtzeitig einen Termin für deinen Auftritt finden, damit ich ihn zumindest lautstark begleiten kann.

Allen anderen wünsche ich heute bei dem schönsten Hobby der Welt „den VereinsGeist zu pflegen“ viel Freude!

danke